Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen

Bad Abbacher Kurier

AKTUELL KRITISCH NEUTRAL UNVERWECHSELBAR

Jakob Christoph Wallner ist der 13.000ste Bürger von Bad Abbach

Die Feierstunde im Bad Abbacher Rathaus war etwas ganz Besonderes: Man konnte den 13.000sten Bürger von Bad Abbach begrüßen. Doch dieser schlummerte friedlich auf dem Arm seines Papas, während ihn die anderen Anwesenden hochleben ließen. Warum? Jakob Christoph Wallner ist kaum einen Monat alt und hat eben noch andere Bedürfnisse, wie sie alle Babys haben: Gefüttert, gewickelt und liebkost werden und eben schlafen.

Neubürger2
Der 13.000ste Bürger ist das erste Kind der Eheleute Daniela und Andreas Wallner und wird im Gemeindeteil Saalhaupt aufwachsen. Am 22. Februar, exakt um 21.34 Uhr, erblickte Jakob in der Goldberg-Klinik Kelheim das Licht der Welt und hält nun seine Mama ganz schön auf Trab, wenn er nicht brav schläft.
Bürgermeister Ludwig Wachs freute sich über den Neubürger und überreichte den Eltern einen Präsentkorb mit allerlei Utensilien für die Babypflege. Versprochen wurde auch, dass der kleine Jakob bei seiner Einschulung eine prallgefüllte Schultüte von der Marktgemeinde erhält.

Neue Haltestelle ab 01.04.2016 in Bad Abbach

Haltestelle2

Nach ausführlicher Erörterung mit den Fachstellen, dem Staatl. Bauamt Landshut, der Polizeiinspektion Kelheim, dem Markt Bad Abbach, den Verkehrsunternehmen, dem Grundstückseigentümer und dem Pächter (BayWa) ist es dem Landratsamt gelungen, eine neue Haltestelle in Bad Abbach „Römerstraße/Abzweigung Finkenstraße“, an der BayWa-Tankstelle, einzurichten. Die neue Haltestelle wird damit innerorts an der bereits bestehenden Querungshilfe angeordnet.

Ab 01.04.2016 werden die Haltestellen in Bad Abbach „Shopping Center“ sowie „Heidfeld/Abzweigung Staatsstraße“, beide in Fahrtrichtung auswärts, nicht mehr angefahren und aufgelöst. Damit ist auch den Bedenken der Bevölkerung hinsichtlich der Sicherheit Rechnung getragen.

Statt der Haltestelle „Heidfeld/Abzweigung Staatsstraße“ wird die bereits bisher im Linienverlauf aufgeführte Haltestelle „Heidfeld“ angefahren. Die beiden nicht mehr genutzten Haltestellen sowie die Querungshilfe am Shopping-Center werden zurück gebaut.

Die ÖPNV-Nutzer werden um Beachtung der Änderungen zum 01.04.2016 gebeten. Die neuen Fahrpläne werden rechtzeitig an den Haltestellen sowie auf der Homepage des Landratsamtes Kelheim veröffentlicht.

 

OGV schmückt Brunnen am Marktplatz

Osterbrunnen1

Eier über Eier, farbenfroh bunt, haben die fleißigen Mitarbeiter/-innen des örtlichen Obst- und Gartenbauvereins, 19 Damen und zwei Herren, in den letzten Tagen an der stattlichen Osterkrone aus Buxbaum und Koniferen angebracht, um damit auch heuer wieder den Brunnen am Marktplatz überaus dekorativ zu schmücken.
Der bereits guten Tradition folgend, wird die Osterkrone am kommenden Sonntag, dem Palmsonntag, in einer kleinen Feier, zu der alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen sind, um 14.00 Uhr gesegnet.

Neuer Wasserwart und neue Dienstausweise für die Mitarbeiter

Wasserzweckverband a

Bei der letzten Sitzung des Wasserzweckverbandes der Bad Abbacher Gruppe stellte der Leiter Andreas Gimmel den neuen Wasserwart Ulrich Schmidbauer vor, der für den Bereich Technik zuständig sein wird.
Weitere Tagesordnungspunkte (TOP) des öffentlichen Teils: Wegen des Neubaugebietes „Keltenstraße“ in Peising ist es erforderlich, dass das Pumpwerk in Peising umgebaut wird. Ursprünglich war zwar ein neues Pumpwerk angedacht, doch nach reiflicher Überlegung konnte eine kostengünstigere Lösung gefunden werden. Notwendig wird der Umbau, da das Baugebiet relativ hoch angesiedelt ist und dadurch eine insgesamt höhere Pumpleistung für eine reibungslose Wasserversorgung erforderlich ist. Nach dem Umbau werden im Pumpwerk zwei große und zwei kleine Pumpen, die jeweils nach Wasserbedarf zusammen oder einzeln geschaltet werden, für die Wasserversorgung sorgen. Anschließend wurden in der Sitzung die ausgeschriebenen Einzelgewerke und Materialbeschaffungsmaßnahmen vergeben. Sämtliche Vergabebeschlüsse erfolgten einstimmig. Insgesamt wurde ein Volumen von rund 357.000 Euro in Auftrag gegeben.
Ein weiterer TOP war der Wasserverbrauch allgemein, da im Gemeindebereich Bad Abbach und Teugn erstmals die bisher genehmigte Wasserentnahme aus den Brunnen von 800.000 m³ überschritten wurde. Verantwortlich hierfür ist auch der trockene Sommer im vergangenen Jahr. Dies macht nun eine Beantragung einer Erhöhung der Entnahmemenge auf 1 Million m³ beim Wasserwirtschaftsamt erforderlich. Der Beschluss hierfür wurde ebenfalls einstimmig gefasst. Marktrat Siegfried Schneider fragte nach, ob auch bei einer höheren Wasserentnahme von den Brunnen die Wasserqualität gewährleistet ist. Nach Aussage des Wasserwerkes wird die Erhöhung der Entnahmemenge zu keiner Beeinträchtigung der Wasserqualität führen. Trotzdem will man die Bevölkerung als Abnehmer des Wassers zu einem sparsamen Wasserverbrauch auffordern, wenn es in diesem Jahr wieder zu einem trockenen Sommer kommen sollte.
Bezüglich der Vorkommnisse durch Trickbetrüger, die sich als Mitarbeiter des Wasserwerkes ausgaben (s. Polizeiberichte unter http://www.bad-abbacher-kurier.de/polizeiberichte/3762-meldungen-polizeiinspektionen-kelheim-und-mainburg,-01-03-2016  und http://www.bad-abbacher-kurier.de/polizeiberichte/3764-meldungen-polizeipr%C3%A4sidium-niederbayern,-02-03-2016), stellte Andreas Gimmel, Leiter des Zweckverbandes, einen neuen Dienstausweis vor. Der Bad Abbacher Kurier wird darüber noch gesondert berichten.

Echte Volksmusik entzückt Seniorinnen und Senioren

Zither2

Inzwischen sind die Auftritte des Zitherklubs Regensburg 1884 e. V. schon ein fester Bestandteil im Unterhaltungsprogramm für die Bewohner der BRK-Seniorenwohnanlage Lugerweg geworden. Gerne hören sich die Seniorinnen und Senioren das Musikprogramm des Zitherklubs an. Nicht vermeintlich volkstümliche Musik, sondern die echte traditionelle Volksmusik wird von den Zitherspielerinnen und -spielern dargeboten. Die Zither, ein ehemals vor allem in Bayern sehr beliebtes Instrument der Hausmusik, ist aus der traditionellen Volksmusik nicht wegzudenken. Durch die Beliebtheit im alpenländischen Raum steht ein großes Repertoire von Volksmusikstücken und auch aus dem Genre der klassischen Musik zur Verfügung. Das Publikum war wieder einmal entzückt über diese willkommene Abwechslung, zumal die zarten Zitherklänge bei manchen schon Frühlingsgefühle weckten. Großer Applaus war dem Zitherklub sicher.

Zither1

Anne Marie Mitterhofer freut sich auf neue Aufgaben

Nach 22 Jahren als Kurseelsorgerin verlässt Pastoralreferentin Anne Marie Mitterhofer, diplomierte Theologin mit Studium an der katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt sowie FH-diplomierte Religionspädagogin, mit einem lachenden und einem weinenden Auge ihren Wirkungskreis in Bad Abbach, um sich einer neuen Aufgabe zu widmen.

Geht alle Staatsgewalt vom Volke aus? (Art. 20 Abs. 2 GG)

In der Marktgemeinderatssitzung am 8. März war die Behandlung der Anregungen der Bürger in den Bürgerversammlungen für Bad Abbach und die Gemeindeteile im Jahr 2015 auch ein Tagesordnungspunkt. Bürgermeister Ludwig Wachs wies auf die Anregungen hin. Eine weitere Diskussion darüber fand nicht statt. Der Marktgemeinderat beschloss einstimmig, dass die Anregungen der Bürger zur Kenntnis genommen werden.

Sozialer Wohnungsbau und eine neue Kinderkrippe

In der Marktgemeinderatssitzung vom 8. März 2016 standen einige brennende Themen auf der Tagesordnung, über die es zu beraten galt.
Nicht erst mit den Asylbewerbern hat sich die Wohnungssituation für einkommensschwache Bürger verschärft. Bedingt durch die Nähe zu Regensburg und dem dort herrschenden chronischen Wohnungsmangel sind die einkommensschwachen Bürger gezwungen, ins Umland zu ziehen, um überhaupt noch einen für sie erschwinglichen Wohnraum zu erhalten. Lösen lässt sich dieses Problem auf die Schnelle sowieso nicht, aber Handeln ist jetzt dringend notwendig geworden. Eine Verbesserung der Wohnungssituation kann hier durch den sogenannten sozialen Wohnungsbau erreicht werden. Von staatlicher Seite her werden daher nun auch Zuschüsse für den sozialen Wohnungsbau in Aussicht gestellt. Bürgermeister Ludwig Wachs berichtete dazu, dass der Bürgermeister von Abensberg, Dr. Uwe Brandl, angeregt hat, dass sich mehrere Gemeinden im Landkreis bezüglich des sozialen Wohnungsbaus zusammenschließen sollten. Ob dies in Form einer gemeinsamen GmbH oder in einem Zweckverband geschehen soll, ist aber noch zu besprechen.

Sozialwohnungen

Ausschuss diskutierte mögliches Konzept

Bei der Sitzung des Ausschusses für Kultur-, Kur- und Tourismusangelegenheiten wurde als Haupttagesordnungspunkt ein mögliches Nutzungskonzept für die Felsenkeller im Burgberg diskutiert. Bereits im Januar haben die Mitglieder des Ausschusses im Rahmen einer Informationstour in etwa vergleichbare Keller in Regen, Furth i. Wald und Burglengenfeld besichtigt, um sich ein Bild darüber zu machen, wie diese Thematik in anderen Gemeinden gehandhabt wird. Ausschussmitglied Christian Hanika (FW) und Kurdirektor Tilman Kaiser stellten das Ergebnis der Besichtigungsfahrt in der Sitzung kurz vor.
So werden in Regen über einen eigens hierfür gegründeten Verein, der für die Keller einen Pachtvertrag mit der Gemeinde abgeschlossen hat, die verschiedenen Keller nach Bedarf für unterschiedliche Veranstaltungen genutzt.

Komitee sucht dringend Gastfamilien

welcome 813699 1280Das Bad Abbacher Partnerschaftskomitee sucht weiterhin dringend nach Gastfamilien, die Schüler sowie einen Praktikanten und zwei Praktikantinnen aus Charbonnières-les-Bains außerhalb des normalen Austauschs für ein paar Wochen in ihren Familienbund aufnehmen.
Ein 17-jähriger Franzose macht in der Zeit vom 11. Juli bis 06. August 2016 ein Praktikum in der Verwaltung der Marktgemeinde und benötigt eine Unterkunft mit Familienanschluss; des Weiteren möchten drei 15-jährige Jungs ein Gymnasium besuchen und suchen Aufnahme bei je einer Familie, einer vom 17. April bis 03. Juni 2016, einer vom 08. Mai bis 08. Juli 2016 und einer vom 28. Mai bis 23. Juli 2016.
Auch zwei junge Damen aus der Partnerstadt müssen untergebracht werden. Eine 18-Jährige möchte in der Zeit vom 01. bis 30. Juni 2016 ein Praktikum absolvieren, eine 22-Jährige ebenso, jedoch im Zeitraum vom 01. Juli bis 31. August 2016 für ein bis zwei Monate.
Wie das Partnerschaftskomitee mitteilt, ist es nicht zwingend erforderlich, dass gerade bei den Jugendlichen, die die Schule besuchen wollen, die Gastfamilien in Bad Abbach zuhause sind. Es wäre nur wichtig, dass sie selbst Kinder im entsprechenden Alter haben, damit gemeinsam das Gymnasium besucht werden kann.
Wer Interesse hat, kann sich bei Andreas Gimmel unter Telefon 0170-8370578 oder mittels Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden, um genaue Details zu erfahren.

Mitarbeiter des Wasserzweckverbandes weisen sich aus

Aufgrund mehrerer Polizeimeldungen, dass Personen in Bad Abbach, aber auch in anderen Orten des Landkreises Kelheim, durch Trickbetrüger, die sich auch als Mitarbeiter des Wasserzweckverbandes Bad Abbach vorstellten, geschädigt wurden, fragte der Kurier beim Leiter des hiesigen Zweckverbandes, Andreas Gimmel, nach, wie man sich davor schützen kann und was man beachten sollte.

Google Analytics Alternative