Freunde des Tiergeheges Bad Abbach prämierten die Preisträger
Die stolzen Preisträger des Malwettbewerbs des Vereins Freunde des Tiergeheges Bad Abbach e.V. (Foto: br-medienagentur)Die stolzen Preisträger des Malwettbewerbs des Vereins Freunde des Tiergeheges Bad Abbach e.V. (Foto: br-medienagentur)
Nicht leicht hatte es die Jury, die sich unter der Leitung des Grundschullehrers und Künstlers Hans Prüll aus dem Vorstand der Freunde des Tiergeheges zusammensetzte, um die Preisträger des Malwettbewerbs zum Tag des Tieres zu ermitteln. Mitmachen konnten die Kinder, die vor den Sommerferien die 1. - 3. Klasse der Grundschule Bad Abbach besuchten, also rund 300 Schülerinnen und Schüler.
Wie die 1. Vorsitzende des Tiergehege-Vereins, Elfriede Bürckstümmer, bei der Prämierung in ihrer Begrüßungsrede erläuterte, war die Teilnahme zwar äußerst gering, "aber die abgegebenen Bilder sind alle super". Die Ermittlung der Preisträger gestaltete sich deshalb sehr, sehr schwer. Doch mit Hans Prüll hatte die Jury einen Fachmann an ihrer Seite, der bei den eingereichten Exponaten besonders auf Ausdrucksstärke, Originalität und kindgemäße Darstellung achtete.
Hans Prüll, pensionierter Grundschullehrer und bekannter Bad Abbacher Künstler war mit in der Jury (Foto: br-medienagentur)
Mit Hilfe der Angrüner-Stiftung als Sponsor wurden pro Jahrgangsstufe drei Preise vergeben. Der 1. Preis war jeweils eine Familieneintrittskarte in den Tierpark Lohberg plus ein Betrag für ein Bayerwald-Ticket, der 2. Preis war jeweils eine Eintrittskarte für ein Kind und eine erwachsene Begleitperson zu einer Nachmittagsvorstellung im Figurentheater Regensburg und der 3. Preis war jeweils ein Tierbuch. Alle anderen Teilnehmer erhielten Tüten mit Tierkeksen, die allerdings keine Trostpreise sein sollten, betonte Hans Prüll, sondern eine kleine Anerkennung.

Und die Preisträger sind:

1. Preise Katja Kellner, Mayra Klumpp und Marlene Schlachtmeier
2. Preis Julia Strauß
3. Preise Sophia Kroiss, Adam Czingkota und Talina Bretel

Die Liste ist unvollständig, da Kinder entweder nicht an der Prämierung teilnahmen oder öffentlich nicht namentlich erwähnt werden durften.