PolizeilogoneuStartschuss für's „Love Island 2017 aus Sicht der Polizei

Die Polizei verzeichnete eine außergewöhnlich friedliche Auftatktveranstaltung zum diesjährigen Open-Air-Festival „Love Island 2017“ auf der Freizeitinsel Bad Abbach.
Sie musste kein einziges Mal wegen Auseinandersetzungen oder Raufereien einschreiten, was bei den Einsatzkräften selbst sehr gut ankam!

Allerdings waren die Beamten vor Ort mehr als „gut beschäftigt“! Insgesamt nahm sie 18 Festivalbesucher fest.
Die überwiegende Mehrzahl davon, nämlich 16 Personen im Alter zwischen 17 und 35 Jahren (darunter auch ein 17jähriges Mädchen), wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz.
So hatten die Festgenommenen u.a. Marihuana, Amphetamin und Kokain bei sich.
Die Drogen wurden allesamt sichergestellt!
Bei zwei weiteren Festgenommen fanden die Beamten 2 Teleskopschlagstöcke sowie 2 verbotene Springmesser, wobei es sich jeweils um Verstöße nach dem Waffengesetz handelt.

Sämtliche Personen wurden im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen, was bei dem ein oder anderen jedoch mehr schmerzte war die Tatsache, dass sie in Abstimmung mit dem Veranstalter ein Betretungsverbot für die gesamte Dauer der Veranstaltung erhielten. Somit war das Festival schon zu Ende, bevor es noch richtig begonnen hatte.

Ansonsten kam es „nur“ zu einem Verstoß nach dem Persönlichkeitsrecht (unerlaubtes Fotografieren eines Mädchens) sowie einem Diebstahl einer Geldbörse.
Ebenso war auf der Anfahrt zur Veranstaltung ein 32-Jähriger beim Fahren unter Drogeneinfluss in eine Kontrolle geraten!

Erst nach Ende der Musikdarbietung gegen 23.05 Uhr ging eine Beschwerde wegen Ruhestörung aus dem Veranstaltungsgelände ein!

Von den Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz abgesehen, aus polizeilicher Sicht ein gelungener Auftakt! Aus unserer Sicht darf es so weitergehen!

Hinsichtlich der Jugendschutzbestimmungen möchte die Polizei auf Folgendes hinweisen:
Zur Frage, wie viele Jugendliche von einer Person beaufsichtigt werden können, sind vor allem die örtlichen Gegebenheiten und die Art der Veranstaltung zu berücksichtigen.
Bei einem Besuch auf einem großen Festivalgelände, wie hier mit in mehrere Bereiche oder Ebenen aufgeteilten Geländeabschnitten, ist davon auszugehen, dass ein Elternteil bzw. Erziehungsbeauftragter nur einen Jugendlichen beaufsichtigen kann!
Hierzu darf auf beiliegende Ausführungen des Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration verwiesen werden!

Banczyk, EPHK
PI Kelheim