Abbacher TurmAlte Freundschaften werden gepflegt – neue geschlossen

Vom 25. bis 28. Mai konnte in Bad Abbach wieder eine Delegation aus der französischen Partnerstadt Charbonnières-les-Bains begrüßt werden.

Pünktlich um 8:00 Uhr rollte der französische Bus am Ankunftstag vor das Kurhaus und entließ Familien, Ältere und Jüngere, „Newcomers“ und alte Hasen. Gastgeber und französische Gäste, die sich schon lange kennen, begrüßten sich herzlich à la francaise – mit Küsschen. Diejenigen, die das erste Mal am Programm teilnahmen, brauchten aber keine Sorgen haben, sehr rasch hatten sich Gastgeber und Gäste gefunden.

Der Himmelfahrtstag stand ganz im Zeichen der Traditionen beider Länder. An dem schon traditionellen Pétanque-Turnier nahmen sensationelle 60 Personen teil. Trotz kräftigstem Einsatz der Bayern wandert der Pokal wieder nach Frankreich. Aber alle deutschen Teilnehmer werden bis zum nächsten Jahr intensiv üben und ihre Revanche bekommen. Auf diese für Sonn- und Feiertage im Süden Frankreichs so typische sportliche Tätigkeit folgte ein deutscher Vatertagsbrauch: Etwas abgewandelt wanderten nicht nur die Väter, sondern die ganzen Familien mit geschmückten Bollerwagen, die das nötige Nass enthielten, nach Oberndorf zum dortigen Stadlfest.
Die französischen Freunde hatten sich mit einem „Partnerschaftswagen“ mit Beaujolais eingereiht, ein rühriger Abbacher hatte seinen Bollerwagen sogar mit einem Grill ausgestattet, sodass niemand verhungern musste. Sogar die zahlreichen Radltouristen am Weg bekamen auch ein Schlückchen ab.
Auf Wunsch der französischen Freunde führte der Ausflug am Freitag nach Pilsen, der Partnerstadt Regensburgs. Selbstverständlich durfte da ein Besuch der berühmten Brauerei nicht fehlen. Die böhmische Küche wurde probiert; sie mutete einige Franzosen etwas befremdlich an: „Was sucht Schlagsahne auf dem Braten?“ Aber dafür war die Zustimmung zum echten Pilsner einmütig.
Wie immer hatten die Gastgeberfamilien dann am Samstag die Möglichkeit, ihren Gästen touristische Höhepunkte der Umgebung nahezubringen.
Lediglich die Komitees, die Bürgermeister und die Markträte sowie die angereisten französischen Gemeinderäte hatten noch einen Pflichttermin am Vormittag: Gegenseitiges Kennenlernen stand auf der Tagesordnung und die Einladung zum 40. Partnerschaftsjubiläum im nächsten Jahr in Charbonnières.
Der Ausklang dieses Besuchs fand äußerst stilvoll auf der MS „Renate“ statt, die von Kelheim in die Altmühl schipperte und wieder zurück.
Dresscode war der für ein „Captain’s Dinner“ – und Kapitänin Renate Schweiger begrüßte ihre Gäste und sorgte für deren Wohlbefinden auf ihrem Schiff. Schöne Musik durch einen „Barpianisten“ umrahmte das festliche Abendessen. Und für die Tanzbegeisterten blieb das Schiff bis über Mitternacht an der Anlegestelle.
Beim Abfahren des Busses am Sonntag flossen einige versteckte Tränen – mancher Abbacher wäre gerne in den französischen Bus gestiegen, manche Charbonnois wären am liebsten in Bayern geblieben. Jedoch die erste Möglichkeit zum Wiedersehen gibt es im September. Da ist Wandern und Oktoberfest angesagt. Im Dezember steigt in Lyon das „Fête de lumières“ und natürlich ein weiterer Pflichttermin für alle Abbacher Europäer ist der 40. Geburtstag der Städtepartnerschaft.
A l’année prochaine!
(Elfriede Bürckstümmer, Partnerschaftskomitee Bad Abbach)