Bayernpartei6aAls der Vorsitzende der Bayernpartei Bad Abbach, Martin Schmidmeier, am Donnerstag den Stammtisch beim Fischerwirt eröffnete, wurde ein Thema mit viel Herzblut behandelt: fehlende Kindergartenplätze in der Marktgemeinde. Eine anwesende alleinerziehende Mutter berichtete über ihr Dilemma. Sie konnte für ihren zweieinhalbjährigen Sohn keinen Kindergartenplatz in Bad Abbach finden. Selbst, als sie sich in ihrer Not an den stellvertretenden Bürgermeister, Christian Hanika, wandte, konnte er ihr nicht helfen. Ohne einen Kindergartenplatz ist die berufliche Existenz der jungen Mutter gefährdet.

Anscheinend kein Einzelfall, wie andere Abbacher berichteten, denn auch andere Mütter haben offensichtlich mit den gleichen Problemen zu kämpfen. Dabei soll es im Evangelischen Kindergarten "Arche Noah" sogar Ranglisten geben für die Aufnahme: Flüchtlingskinder, Kinder von Alleinerziehenden, Zuzügler und dann erst Abbacher Kinder. Eine seltsame Rangfolge. Ist eine solche Regelung überhaupt mit dem Gleichstellungsgesetz vereinbar? Dazu Kreisrat Fritz Zirngibl: "Wie kann das sein, dass es immer noch fehlende Plätze gibt, wenn die Politik seit Jahren Kindergartenplätze großmundig garantierte ? Zinsgünstige Darlehen wurden den Kommunen gegeben, hohe Förderungen winkten und die Baustandarts senkte man ab. Trotzdem fehlen nach wie vor ausreichend Plätze. Zudem sind viele Kinderkrippen personell unterbesetzt und die Kindergruppen viel zu groß. Wurden in vielen Kommunen rechtzeitige Planungen verschlafen?"

Eine andere Abbacherin berichtete von einer befreundeten Mutter, welcher ebenfalls der Verlust ihrer Arbeitsstelle droht, weil sie für ihren Sohn keinen Kindergartenplatz findet. Vielfach wird dann als "Alternative" der Waldkindergarten in Lengfeld angeboten. Wie sollen Mütter, ohne Auto, dort ihr Kind hinbringen? Zirngibl weiter: "Es muss die Frage erlaubt sein, wie kann man ständig über negative demografische Entwicklungen klagen, wenn dann nicht einmal garantierte Mindeststandarts in der Kinderbetreuung eingehalten werden?" Auch die politisch Verantwortlichen in der Marktgemeinde Bad Abbach werden sich diese Fragen stellen lassen müssen.

Pressemitteilung 2017/7 vom 4. Mai 2017 Für Rückfragen steht der Kreisvorsitzende Fritz Zirngibl zur Verfügung: 09405-919133