Landrat Martin Neumeyer auf Stippvisite bei der Jahreshauptversammlung

Reinhold Meny, Ortsvorsitzender der CSU Bad Abbach, konnte zur Jahreshauptversammlung 39 Mitglieder begrüßen. Auch Landrat Martin Neumeyer war als Gast gekommen. Neumeyer bedankte sich in seiner Begrüßungsrede für die hervorragende Unterstützung bei seiner Kandidatur zur Landratswahl im vorigen Jahr. Sie habe seiner Meinung nach mit dazu beigetragen, dass er so eindeutig zum Landrat gewählt wurde.
Da er jedoch an diesem Abend noch anderweitige Verpflichtungen hatte, wurde mit Zustimmung aller anwesenden Mitglieder der Tagesordnungspunkt „Mitgliederehrung“ vorgezogen, da die Ehrungen von Martin Neumeyer vorgenommen werden sollten.

CSU5

Für 25 Jahre Mitgliedschaft im CSU Ortsverband Bad Abbach wurden Ingeborg Stich und Rudi Wagner ausgezeichnet und für 50 Jahre Mitgliedschaft Alfons Büglmeier. Die Ehrungen von Ingeborg Stich und Alfons Büglmeier nahm Martin Neumeyer vor. Rudi Wagner konnte erst später kommen, weshalb seine Ehrung Reinhold Meny ausgeführt.

Anschließend berichtete Reinhold Meny über die Aktivitäten der CSU Bad Abbach im vergangenen Jahr. Er hob noch einmal die für die CSU hervorragend verlaufene Landratswahl hervor und verwies auf die weiteren erfolgreichen Veranstaltungen der CSU Bad Abbach, wie auf den beliebten Seniorennachmittag und auf das Weinfest.
Insgesamt sieht er die CSU Bad Abbach im Ort gut aufgestellt.
Ernst Gassner, CSU-Fraktionssprecher im Marktgemeinderat, berichtete über die aktuellen kommunalpolitischen Themen. Er bemängelte bei dieser Gelegenheit die äußerst mangelhafte Informationspolitik des Bürgermeisters und der Verwaltung. Besonders im Bereich des Bauausschusses komme es durch die Fehlinformationen vermehrt zu großen Unstimmigkeiten. Das Verhältnis der CSU-Fraktion zwischen der Verwaltung und zwischen dem Bürgermeister sei erheblich belastet, da seiner Meinung nach viele Entscheidungen des Bürgermeisters, durch übergehen der Institution Gemeinderat, geschehen seien. Gassner verwies dabei auf Art. 30 der Bayerischen Gemeindeordnung, wonach der Marktgemeinderat die Entscheidungsbefugnis hat, soweit nicht ein beschließender Ausschuss damit befasst ist.
Die Situation zwischen CSU-Fraktion und Bürgermeister und die mangelhaften Informationen zu entscheidungsreifen Themen war auch der Grund für die Anfrage an die Rechtsaufsicht im Landratsamt. Ernst Gassner ist daher der Ansicht, dass in Zukunft für die Finanzpolitik des Ortes ein Finanzrahmen erforderlich ist. Gassner beendete seinen Bericht mit den Worten „die Zeit der Wunschkonzerte“ ist vorbei.

Inge Gassner, Vorsitzende der Frauenunion, stellte die aktuelle Situation der Frauenunion vor. Die Frauenunion Bad Abbach ist mit 34 Mitgliedern der drittgrößte Ortsverein im Kreisverband. Einziger Wermutstropfen des an sich guten Zustandes des örtlichen Frauenverbands sei die Altersstruktur, die mit einem Durchschnittsalter von 67,1 Jahren dringend einer Auffrischung bedürfe.

Josef Hofmeister, Kreisrat und Marktgemeinderat der CSU Bad Abbach, berichtete daraufhin über seine Tätigkeit im Kreisrat. Hofmeister merkte an, dass die Informationspolitik für den Kreisrat im Landratsamt im Gegensatz zur Gemeinde sehr gut funktioniere. Josef Hofmeister sprach sich auch für den Ausbau der B 16 zwischen Lengfeld und Alkofen aus. Angesichts der günstigen Finanzierungssituation durch extrem niedrige Darlehenszinsen bemängelte Hofmeister die fehlenden Aktivitäten in Bad Abbach für den sozialen Wohnungsbau durch die Gemeinde.

Anschließend berichtete die Schatzmeisterin der CSU Bad Abbach, Renate Brunner, über die finanzielle Lage des Ortsverbandes und gab zugleich bekannt, dass sie bei den Neuwahlen der Vorstandschaft nicht mehr für das Amt zur Verfügung stehen wird. Die Kassenprüfer bestätigten in ihrem Prüfungsbericht der Schatzmeisterin eine tadellose Buchführung.

Nach einstimmiger Entlastung der Vorstandschaft wurde Josef Hofmeister zum Wahlleiter für die Neuwahlen der Vorstandschaft einstimmig gewählt.
Die Neuwahlen brachten folgende Ergebnisse:

1. Vorsitzender bleibt Reinhold Meny mit 38 Ja-Stimmen von 39 Wahlberechtigten.

Seine Stellvertreter sind Ernst Gassner, Andreas Diermeier und neu als dritter Stellvertreter Dr. Benedikt Grünewald.

Schriftführer bleibt Andreas Hof. Er wurde einstimmig von den Mitgliedern wiedergewählt, stellvertretender Schriftführer wurde Helmut Oertel, ebenfalls einstimmig.

Neuer Kassier (Schatzmeister) wurde Kay Müller und als seine Stellvertreterin fungiert die vormalige Schatzmeisterin Renate Brunner.

Zu Kassenprüfern wurden Martin Riepl und Monika Diermeier von den Mitgliedern gewählt.

Als Beisitzer wurden gewählt:

Ralph Schelkshorn, Walter Blabl, Reinhold Feichtmeier, Manuela Seidl, Maximilian Kefer, Hildegard Bartl, Dr. Georg Köglmeier, Helmut Oertel und Alois Flotzinger.