25-jähriges Vereinsjubiläum der „Freunde der Pfarrkirche St. Nikolaus“

1989 hat die Arbeit mit dem Arbeitskreis „Pfarrkirche in Not“ im Rahmen des damaligen Pfarrgemeinderates begonnen. Damals waren schon Außenrenovierungsarbeiten im Gange und man begann, Geld dafür zu sammeln. Zwei Jahre später trafen sich am 21. Oktober 1991 im katholischen Pfarrsaal 19 Gründungsmitglieder, um den Verein der Freunde der Pfarrkirche aus der Taufe zu heben. Vier Jahre nach der Gründung wurde 1995 mit der Befunduntersuchung der Grundstein für die anstehende Innenrenovierung gelegt. Beim Start der Renovierungsarbeiten kamen dann Reste der Vorgängerkirche zum Vorschein. Bei der anschließenden Grabung in der Kirche konnten insgesamt vier Vorgängerkirchen bis zurück in die Romanik nachgewiesen werden.

Vielleicht wurde hier der spätere Kaiser Heinrich II. getauft, wer weiß? Die Ausgrabungen wurden Anfang 1996 wieder verfüllt, die Elektroinstallation durchgeführt und das Kirchengestühl erneuert.
Drei lange Jahre gingen ins Land, bis 1999 die Diskussionen über die weiteren Renovierungsschritte wieder in Gang kamen. Es dauerte zwei weitere Jahre, bis alle zuständigen Stellen gehört und die Raumgestaltung ausdiskutiert war. Dem Konzept von Wilfried Anthofer folgend wurde ab 2001 die gesamte Raumschale wieder dem Erbauungszustand angenähert und farbig gefasst. Die noch verbliebenen Originalteile wurden wieder in die Kirche zurückgeführt und mit neuen Ideen zu einem harmonischen Ganzen zusammengeführt. 2002 konnte mit einem feierlichen Gottesdienst die Wiedereinweihung gefeiert werden, gerade rechtzeitig zum 150-jährigen Jubiläum der Erbauung der jetzigen neugotischen Pfarrkirche. 2015 wurde mit der Heizung durch die Spende eines unbekannten Dritten ein lange gehegter Wunsch des Vereins verwirklicht. Es bleiben noch einige wichtige Dinge zu bewältigen. Das wichtigste wäre eine Toilette, das wahrscheinlich teuerste die Sanierung des Turms und der Orgel.

Pfarrkirche
Der Verein hat seit Bestehen nach Kräften die Pfarrei finanziell unterstützt. Bisher wurden knapp 140.000 € an die Kirchenverwaltung überwiesen, weitere 38.000 € warten auf Aufstockung für die nächste Maßnahme. Drei Haussammlungen wurden durchgeführt, unzählige Einzelspender haben den Verein unterstützt, bei den Festen in Bad Abbach ist der Verein regelmäßig mit einem Stand vertreten. Mal werden weihnachtliche Basteleien und Kerzen verkauft, mal sorgt eine Luftballon- Spickerbude für lautstarke Reklame, mal begeistert eine Tombola. Abbacher Vereine haben sich beteiligt, Konzerte wurden veranstaltet, Bausteine verkauft und vieles mehr.
Aktuell zählt der Verein 87 Mitglieder, neue Mitglieder werden herzlich willkommen geheißen, um möglichst schnell die restlichen Aufgaben auch noch schaffen zu können.
Am 1. Januar 2000 erlangte der Verein den Status der Gemeinnützigkeit und ist seither berechtigt, für Mitgliedsbeiträge und Spenden entsprechende Spendenquittungen auszustellen. Seit diesem Zeitpunkt fördert der Verein auch kulturelle Veranstaltungen in der Pfarrkirche.
Am 10. und 11. September 2016 feiert nun der Verein sein 25-jähriges Bestehen mit einem kleinen Fest. Es beginnt am Samstagabend nach der Vorabendmesse mit einer Lichtershow in der Pfarrkirche. Die Lichtershow wird musikalisch gestaltet von der Choralschola und dem Männerchor ehemaliger Domspatzen unter der Leitung von Professor Josef Kohlhäufl. Beim anschließenden Stehempfang werden Wein, Bier, und alkoholfreie Getränke zum Kauf angeboten. Dabei kann man dann einen Blick auf die Kirche werfen, die auch von außen farbig beleuchtet sein wird. Am Sonntag stellen sich die Vereine um 9:45 Uhr vor der Kirche zur Hl. Familie auf und marschieren unter der Führung des Spielmannszuges Bad Abbach im Kirchenzug zur Pfarrkirche, in der ein Festgottesdienst gefeiert wird, musikalisch gestaltet von „Jubilate Bad Abbach“, „a cappella regensburg“ und „VokalTotal Sünching“ unter der Leitung von Vera Seleznyova. Anschließend begleitet der Spielmannszug die Festgäste zum Festzelt auf dem Schlossberg. Dort gibt es Leberkäse, Gegrilltes und dazu Berghammer Bier, danach Kaffee und Kuchen. Für die musikalische Unterhaltung sorgt die Gruppe „Iada-Musi & friends“. Für Kinder gibt es Gasballons zu kaufen, die Erwachsenen können im Rahmen des Tages des offenen Denkmals ab 13:00 Uhr stündlich Führungen in der Pfarrkirche St. Nikolaus und im Heinrichsturm erleben. Nach dem Ende gegen 16:00 Uhr können dann hoffentlich alle von einem gelungenen Fest sprechen.
(Christian Fischl)