Vorschläge zur Straßenführung in der „Neuen Mitte“ werden unterbreitet

Für die Marktgemeinderatssitzung am Dienstag, 14. Juni, ist als Tagesordnungspunkt 1 die Änderung des Bebauungsplanes „Altstadt C“ mit Vorstellung und Billigung des Vorentwurfes angekündigt. Dieser Tagesordnungspunkt rief die Hausgemeinschaft Kochstraße 2 auf den Plan, die sich bereits im Vorfeld durch einige Aktionen gegen eine Straßenführung in direkter Nähe ihres Wohnhauses zu wehren versuchte.

Markt4
Die Wortführerin der Hausgemeinschaft, Waltraud Günter-Fleischmann, übersandte an alle Markträte und -rätinnen Lösungsvorschläge, wie sich die Gemeinschaft Gestaltungsmöglichkeiten des Platzes mit einer neuen Straßenführung vorstellen könnte, mit der Bitte, sich dafür Zeit zu nehmen und sich selbst Gedanken dazu zu machen, denn „es gibt nicht nur die ‚eine‘ Lösung“. Eigentlich wurden die Vorschläge für eine versprochene Versammlung mit den Betroffenen im Kurhaus erarbeitet, doch Waltraud Günter-Fleischmann befürchtet, dass nach der Marktratssitzung und einem Beschluss durch die Räte ein Treffen mit den Verantwortlichen, wann immer es auch stattfinden sollte, nur noch Politikkosmetik sei.
Nach Ansicht der Hausgemeinschaft beinhaltet das Gesamtprojekt „Neue Mitte Bad Abbach“ den Bereich der Felsenkeller, die Entwicklung der Fußgängerzone, die Straßenführung Innerort sowie die „Neue Mitte“ mit Nutzung des Platzes. Die Straße wäre jedoch nur ein kleines Teilstück des großen Puzzles „Neue Mitte Bad Abbach“ und abhängig von der Planung beziehungsweise Fertigstellung des „großen Ganzen“. Die Straße im Vorfeld zu bauen, so die Hausgemeinschaft weiter, und noch nicht zu wissen, was mit den anderen Themen und Bereichen passieren soll, sei absolut riskant, gar kontraproduktiv für den Projekterfolg.
Folgende Punkte sollten deshalb geklärt sein, bevor es Sinn macht, die Straße zu bauen: Die Nutzung der Felsenkeller, die Bebauung vor den Felsenkellern, die Parkplatzsituation im Innerortsbereich, die Platznutzung für Bürgerfeste, die Verkehrsführung im Bereich der Altstadt, die Platzgestaltung an sich sowie die Nutzung für die Anwohner, Passanten und Gäste. Außerdem sollte eine Gegenüberstellung von Vor- und Nachteilen verschiedener Varianten der Straßenführung für die betroffenen Anwohner erfolgen.

 

Es gibt mehrere Möglichkeiten:

Markt1a

1. Man lässt die Platz- bzw. Straßenführung so wie sie jetzt ist.
- man kann Bestehendes weiter nutzen
- Gelder werden eingespart die dafür anderweitig besser genutzt werden können
- der Platz sollte günstig ansprechend gestaltet werden

2. die bisher favourisierte Variante des GMR

Markt1b
- die Straße ist viel zu nah an den Schlafräumen (Lärmbelästigung)
- zur Kochstraße gibt es dann eine viel zu enge Schleppkurve (gefährlich)

3. Kompromiss 1

Markt2- Mittelbogen (trennt den Platz)
- Rad-/Fußweg vor dem Haus als Ausweichroute bei Festivitäten
- viele Längsparkplätze quer zum Haus

4. Kompromiss 2
- Straße belassen
- Kurzzeitparkplätze an den Seiten
- kleines Parkhaus (EG und Parkdeck) vor den Felsenkellern
- Rad-/Fußweg vor dem Haus als Ausweichroute bei Festivitäten

5. Kompromiss 3

Markt3
- viele Parkplätze rund um den ganzen Platz
- Rad-/Fußweg vor dem Haus als Ausweichroute bei Festivitäten

 

Markt5