Eine teure Angelegenheit für die Gemeinde

Der Tunnel von Bad Abbach ist in die Jahre gekommen und muss dringend saniert werden. Grund dafür ist ein neues Bundesgesetz auf Basis der Empfehlungen der EU. Das Bundesgesetz stellt dabei aber erheblich höhere Anforderungen wie die EU-Empfehlung. Die Kosten für eine Sanierung wurden mit rund 3 Millionen Euro geschätzt. Kein kleiner Betrag für eine Gemeinde wie Bad Abbach. Um eine Klärung über die tatsächliche Lage zur Tunnelsanierung zu erhalten, wurde das renommierte Ingenieurbüro ILF Austria beauftragt, ein Risikogutachten zum Bad Abbacher Tunnel zu erstellen.

Tunnel2

In dem Gutachten, das in der letzten Marktgemeinderatssitzung vorgestellt wurde, werden beispielsweise Kriterien wie Verkehrsfrequenz, Art des Verkehrs, PKW, LKW und Gefahrguttransporte, sowie die sicherheitstechnische Ausstattung zur Beurteilung herangezogen. Ergebnis des Risikogutachtens ist, dass nach den nunmehr geltenden Richtlinien der Bad Abbacher Tunnel nicht mehr für den Verkehr zulässig wäre. Es fehlt eine Videoüberwachungsanlage, eine Zwangsbelüftung sowie extra angelegte und ausgewiesene Fluchtwege. Ebenso verfügt der Tunnel nicht über eine eigene Wasserleitung für den Fall eines Brandes im Tunnel. Lediglich an den Tunneleinfahrten sind Wasserhydranten installiert.
Diese Anforderungen werden jedoch abgeschwächt, sofern der Tunnel von der Gefährdungsklasse her geringere Anforderungen zu erfüllen hat. Dies ist beim Bad Abbacher Tunnel der Fall. Durch die Beschränkung des durchfahrenden Verkehrs auf PKW und Kleinlaster und die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 40 Stundenkilometer wird der Tunnel der Gefährdungsklasse I zugeordnet. Eine Zwangsbelüftung ist in dieser Klasse nicht mehr erforderlich, zumal der Tunnel selbst von Nord nach Süd eine Steigung enthält und dadurch bereits rein physikalisch eine Dauerbelüftung entsteht. Damit kann der Tunnel mit Nachbesserungen zur Basisausstattung seine Verkehrsfähigkeit behalten. Die Nachbesserungen sind unter anderem eine fest installierte Geschwindigkeitsmessanlage, Co²-Melder und eine Funkausstattung. Die Kostenschätzung für die Minimalsanierung ist nun bei circa 1,3 Millionen Euro angesetzt. Das Ingenieurbüro ILF Consulting Engineers Austria GmbH wird mit dem Risikogutachten eine Kosteneinsparung von rund 5o Prozent ermöglichen. SPD-Markträtin Elfriede Bürckstümmer hat zu der Tunnelsanierung und dem Gutachten eine Stellungnahme veröffentlicht (www.spd-bad-abbach.de).