Blitzschlag löst Dachstuhlbrand aus

Am Samstagabend schlug ein Blitz in ein Mehrfamilienhaus in Poikam ein und löste einen Dachstuhlbrand aus. Während die Freiwillige Feuerwehr Peising noch spätabends ihr Floriansfest feierte und wegen der Feuerwehr-Olympiade auch Floriansjünger aus den anderen Ortsteilen der Großgemeinde Bad Abbach zu Besuch dort weilten, wurde die Feierstimmung durch einen Alarm aus Poikam sozusagen „blitz“-artig unterbrochen.

Brand Poikam2


Freiwillige Feuerwehren aus Poikam, Bad Abbach, Lengfeld und Graßlfing rückten nach Poikam aus, um zu helfen. Beim Eintreffen drang bereits dichter Rauch aus dem Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses. Den Alarm lösten die Bewohnerin des Dachgeschosses beim Feststellen von Brandgeruch und Rauchschwaden beim Blick aus dem Dachfenster aus, aber auch eine Nachbarin, die ebenfalls zu der Zeit aus dem Fenster blickte. Die Bewohnerin des Dachgeschosses und eine weitere Person, die sich noch im Gebäude aufhielt konnten sich unverletzt aus dem Haus retten. Der Hauseigentümer selbst befand sich außerhalb des Hauses, aber auf dem Grundstück, als der Blitz in sein Haus einschlug.

Brand Poikam1Bedingt durch die schwer zugängliche Lage des Hauses und einer engen Zufahrt zum Grundstück gestaltete sich der Einsatz schwierig. Das Haus war mit einem Einsatzfahrzeug direkt nicht erreichbar. Um an die Brandstellen im Dach zu gelangen, musste das Dach so schnell wie möglich, zumindest teilweise, abgedeckt werden, um dem Brand Herr zu werden und die eventuellen Glutnester zu löschen. Der Löscheinsatz der Feuerwehren dauerte mehrere Stunden. Neben dem Brandschaden entstand auch ein nicht unerheblicher Schaden durch das Löschwasser, welches über die Treppe ins Erd- und in das Kellergeschoss gelaufen ist.
Am Sonntagvormittag traf dann die Feuerwehr Poikam und Bad Abbach nochmal beim betroffenen Haus ein, um mittels einer Plane das Dach provisorisch regensicher zu machen. Ein schwieriges Unterfangen, da das Haus nur schwer mit großem Gerät zu erreichen ist. Kommandant Reinhold Feichtmeier von der FW-Poikam äußerte sich gegenüber dem Kurier dahingehend, dass der Hausherr wohl Glück im Unglück hat, da der geschätzte Schaden wohl doch nicht so hoch sein wird, wie anfangs angenommen.