Ab 2017 flotter ins Netz

Im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung für den Ausbau der Internetanbindung in Bad Abbach hat die Deutsche Telekom den Zuschlag erhalten. Neben der allgemeinen Erhöhung der verfügbaren DSL-Geschwindigkeit auf bis zu 50 Mbit/s wird es auch an einigen Adressen direkte Glasfaseranschlüsse mit bis zu 200 Mbit/s geben. Möglich wird das unter anderem dadurch, dass es für den Internetausbau staatliche Fördermittel gibt. Von den nicht unerheblichen Kosten würden bei der Gemeinde 226.000 Euro verbleiben. Doch Dank der staatlichen Förderung von 158.200 Euro (70%) hat die Gemeinde nur noch einen Kostenaufwand von 67.800 Euro.

Telekom


Zunächst wird die Telekom mit der Feinplanung beginnen und die Firmen für die Tiefbaumaßnahmen beauftragen, die erforderlichen Baugenehmigungen einholen und die notwendigen Materialeinkäufe tätigen. Danach werden die Kabel verlegt und die erforderlichen Multifunktionsgehäuse erstellt. Nach Fertigstellung der Bau- und Kabelverlegearbeiten erfolgt der Anschluss an das Netz. Mit einer offiziellen Vertragsunterzeichnung im Rathaus wurde der Startschuss für den Ausbau des Internets in Bad Abbach gegeben.

 

Gut zu wissen:
Die tatsächliche Übertragungskapazität in Mbyte ist jedoch etwas anderes, da die Geschwindigkeit in Megabits angegeben wird. Die Datenmenge bemisst sich aber in Byte. Bekanntlich besteht ein Byte aus 8 Bits, das heißt, bei einer Übertragungsgeschwindigkeit von 1 Mbit/s werden somit 0,125 Mbyte an Daten übertragen. Oder anders ausgedrückt, um 1MB an Daten in einer Sekunde zu empfangen benötigt man eine Geschwindigkeit von 8 Mbit in der Sekunde. Bei einer Geschwindigkeit von 50 Mbit/s können somit in der Sekunde 6,25 Mbyte empfangen werden. Bei einer Geschwindigkeit von 200 Mbit/s folglich 25 Mbyte.