Bürgerreporter Willi Knapp lässt nicht locker

Willi Knapp, ein engagierter Bürger für Klima- und Umweltschutz, stellte über den Umweltreferenten des Marktes Bad Abbach, Marktrat Ferdinand Hackelsperger, an den Umweltausschuss einen Antrag zum Thema „Leitbild für Klimaschutz“ und bat, im Interesse aller Bürgerinnen und Bürger, um Veröffentlichung. Nachfolgend der Wortlaut des Antrags im Original:

Knapp
„Die Gemeinde muss endlich ihr Engagement in Sachen Energiewende und Klimaschutz verstärken. Ich fordere, dass auch unsere Gemeinde ein „Leitbild für Klimaschutz“ erstellt. Dabei müssen die Bürger mit einbezogen werden!
Dabei erinnere ich an meinen Antrag zur letzten Bürgerversammlung: Der CO2-Ausstoß muss eingedämmt werden. Es geht darum, dass auch wir das vom Pariser Klimagipfel gesetzte „Zwei-Grad-Ziel“ erreichen und einhalten können. Vor allem darf es bei uns keine unsinnige Ausweitung der Verkehrsbelastung geben. Als negatives Beispiel habe ich die weiten Anfahrtswege der Grüngut-Anlieferer aus den entfernten Gemeindegebieten genannt (sieh mein Antrag vom 15.11.2015).
Es ist ein Armutszeugnis für die Gemeinde, dass sich der Bürgermeister außerstande sieht, ausrechnen zu können, welche Kohlendioxid-Belastung überschlägig durch die Errichtung eines Grüngut-Abladeplatzes in Gemling eingespart werden könnte!
Bei allen bürgermeisterlichen Verrenkungen darf es nicht vertuscht werden, dass aufgrund seiner Weigerung jetzt viele Bürger einen um 3,6 km längeren Anfahrtsweg zu der Grüngut-Entsorgung haben. Und die Aussage des Amtsträgers: „solche Geringfügigkeiten müssen hingenommen werden“, zeigen sein wenig ausgeprägtes Umweltbewusstsein.“


(Willi Knapp)