Jeder Fünfte in Deutschland gilt inzwischen als arm
Rosi Hammerl mit dem von ihr initiierten Verschenkschrank (Foto: Andreas Schambeck)Rosi Hammerl mit dem von ihr initiierten Verschenkschrank (Foto: Andreas Schambeck)
Viel wird auch in der großen Politik über die Verarmung von immer Bundesbürgerinnen und -bürgern geredet, auch von jenen, welche für diese Entwicklung mit Schuld tragen. Die Bayernpartei hat wieder einmal bewiesen, so 
Rosi Hammerl, Vorsitzende vom Bayernpartei Ortsverband Lengfeld und VdK Ortsvorsitzende von Bad Abbach, dass sie nicht nur redet, sondern auch mit gutem Beispiel vorangeht.
Rosi Hammerl hat seit gut drei Monaten einen Platz gesucht, wo man einen Verschenkschrank aus dem sich Bedürftige Lebensmittel, Kinderspielzeug oder Kleidung entnehmen können, hinstellen könnte. Dazu Rosi Hammerl: "Ich bin sehr glücklich, dass Direktor Albert Lorenz von der Raiffeisenbank Bad Abbach mir einen zentralen Platz, Ecke Kaiser-Heinrich-II.-Straße/Lugerweg, zur Verfügung gestellt hat. Inzwischen konnte ich so meine Idee umsetzen. Für mich war das Allerwichtigste, Zeichen zu setzen, für Menschen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, zum Beispiel Arme, die bisher zur Tafel gegangen sind und jetzt seit Monaten fallengelassen wurden. Wir von der Bayernpartei mit unserem Kreisrat Fritz Zirngibl werden auch in der Zukunft ein Auge auf das Wohl der benachteiligten Menschen haben. An dieser Stelle bedanke ich mich ganz herzlich bei Andreas Schambeck, Ronny Schäfer und Manfred Schild, ohne deren Hilfe hätte ich meine Vision nicht umsetzen können. Ich wünsche mir nur eines, dass der Verschenkschrank gut von Bedürftigen angenommen wird und, dass kein Müll hinterlassen wird."

Verfasst von Rosi Hammerl, Bad Abbach-Lengfeld, Tel.: 09405-941027