Logo Bürgerverein Achdorf (Foto/Grafik: Bürgerverein Achdorf)Am Freitag, 23.02.2024, findet um 19 Uhr im Nebenzimmer des Zollhauses, Äußere Münchener Str. 83, ein Vortragsabend über die Geschichte der Hofmark Obergangkofen im Herzogtum Bayern-Landshut statt. Gerhard Tausche, ehemaliger Leiter des Stadtarchivs Landshut konnte für diesen Abend als Referent gewonnen werden. Der Bürgerverein Achdorf lädt alle Interessierten herzlich ein. Der Eintritt ist frei.
 
 
 
Anja König
Stadträtin
Vorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion Landshut
Stellvertretende Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Landshut-Stadt
Mobil: 01525-3113535

Ein Fixpunkt im politischen Jahreskreis der Bayernpartei ist der Politische Aschermittwoch

Die Redner des Politischen Aschermittwochs 2023, Florian Weber (mitte), Hubert Dorn (rechts) und Anton Maller (links), (Foto: Andreas Schambeck, Bayernpartei)Die Redner des Politischen Aschermittwochs 2023, Florian Weber (mitte), Hubert Dorn (rechts) und Anton Maller (links), (Foto: Andreas Schambeck, Bayernpartei)
Am 14.02.2024 ab 11:00 Uhr brüllt der Bayerische Löwe heuer im Gasthof Wolferstetter Bräu, Stadtplatz 14, in Vilshofen wieder.
Es sprechen: Anton Maller, niederbayerischer Bezirksvorsitzender, Thomas Hummel, Generalsekretär, Florian Weber, Parteivorsitzender, und Hubert Dorn, Bezirksrat und Ehrenvorsitzender der Bayernpartei.
 
 
Harold Amann, Landespressesprecher
Bayernpartei

Bürgerbüro von Ruth Müller, MdL beteiligt sich an Handy-Sammelaktion

Alt-Handys einen guten Zweck zuführen, SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Müller beteiligt sich an dieser Sammelaktion (Foto: SPD-Niederbayern)Alt-Handys einen guten Zweck zuführen, SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Müller beteiligt sich an dieser Sammelaktion (Foto: SPD-Niederbayern)Endlich wieder Platz in der Schublade! Ab sofort können nicht mehr gebrauchte Handys (egal ob sie funktionsfähig sind oder kaputt) ohne SIM-Karte im Bürgerbüro von Ruth Müller, MdL im Gewerkschaftshaus in der Nikolastraße 49 (zweiter Stock links) abgegeben werden. Die gebrauchten Handys können wochentags von 8 bis 18 Uhr in die Sammelbox eingeworfen werden.
Müller beteiligt sich an der HANDYAKTION Bayern, denn Handys sind wahre „Schatzkisten“. Sie enthalten wertvolle Metalle wie Gold, Silber oder Kupfer, deren Abbau in anderen Regionen der Erde oft mit großen Problemen für Menschen und Umwelt verbunden ist: Große Flächen werden für ihre Gewinnung zerstört und Menschen vertrieben. Die Arbeit in den Minen ist häufig gefährlich, der Lohn gering und Kinderarbeit keine Seltenheit. „Umso wichtiger ist es, dass Handys lange genutzt werden und anschließend nicht in der Schublade verschwinden“, erklärt Müller ihre Bereitschaft, sich wieder an der Handy-Sammelaktion zu beteiligen.
Alle gesammelten Handys werden fachgerecht recycelt oder, wenn sie noch verwendbar sind, nach einer professionellen Datenlöschung weiterverwendet. So werden Rohstoffe zurückgewonnen und der illegale Export von Elektroschrott in Länder des Südens vermieden. Der Erlös aus der Recycling-Aktion (50 Cent pro Handy) kommt Bildungsprojekten in Liberia, El Salvador und Bayern (über Mission EineWelt und dem Eine Welt Netzwerk Bayern) zugute. Die Handy-Sammelaktion wird in Kooperation mit der Deutschen Telekom durchgeführt.
Weitere Informationen sowie Details zu Rohstoffabbau, Produktion und Entsorgung von Mobiltelefonen und zur Handy-Sammelaktion gibt es auf www.handyaktion-bayern . Das Bürgerbüro ist unter der Telefonnummer 0871-95358300 oder per E-Mail an die Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar.
 
 
Thomas Gärtner
Referent
Ruth Müller
Mitglied des Bayerischen Landtags
Mitglied im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft, Forsten und Tourismus
stellvertretende Fraktionsvorsitzende
Abgeordnetenbüro Ruth Müller, MdL
Nikolastraße 49
84034 Landshut
0871-95358300

Ruth Müller, MdL, ruft anlässlich des Tages der Kinder- und Jugendhospizarbeit zu Spenden auf

SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Müller ruft zur Unterstützung des Kinderhospiz des Malteser Hilfsdienstes auf (Foto: SPD-Niederbayern)SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Müller ruft zur Unterstützung des Kinderhospiz des Malteser Hilfsdienstes auf (Foto: SPD-Niederbayern)Eng verbunden fühlt sich Landtagsabgeordnete Ruth Müller dem Kinder- und Jugendhospizdienst der Malteser in Landshut. Immerhin setzt sie sich seit dessen Gründung 2016 als Schirmherrin für die Anliegen der Ehrenamtlichen ein. So ist es ihr ein besonderes Anliegen, auf den Tag der Kinderhospizarbeit an diesem Samstag hinzuweisen. „Für die betroffenen Familien in Niederbayern ist es ein Lichtblick, dass die Malteser hier vor acht Jahren ein gut funktionierendes Angebot geschaffen haben“, freut sich Ruth Müller. Denn gerade Familien, in denen ein Kind mit einer lebensverkürzenden Krankheit lebt, seien häufig von normalen Unternehmungen isoliert und brauchen ihre ganze Kraft und Zeit für die Betreuung des Kindes. Die Ehrenamtlichen kümmern sich deshalb nicht nur um die jungen Patienten, sondern entlasten Eltern und Geschwisterkinder im Familienalltag.

Der Kinderfasching im TV 64 war auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg und versetzte die Besucher in ausgelassene Faschingsstimmung

Alle Akteure und Helfer beim Kinderfasching 2024 (Foto: TV 64)Alle Akteure und Helfer beim Kinderfasching 2024 (Foto: TV 64)
v.l.: Wolfgang Mürdter, Anja König sowie Dr. Thomas Haslinger (Foto: TV 64)v.l.: Wolfgang Mürdter, Anja König sowie Dr. Thomas Haslinger (Foto: TV 64)Am vergangenen Sonntag strömten Jung und Alt in die Turnhalle des TV 64 in der Breslauer Str. 123, um gemeinsam einen unvergesslichen Nachmittag zu verbringen. Die Veranstaltung begann mit einer herzlichen Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden des TV 64, Wolfgang Mürdter, der die Gäste persönlich willkommen hieß und auf das abwechslungsreiche Programm des Tages einstimmte. Besonders freute er sich unter den Gästen den 2. Bürgermeister der Stadt Landshut Dr. Thomas Haslinger mit seiner Familie und die SPD-Fraktionsvorsitzende Anja König begrüßen zu können (zweites Foto). Die Karatekids des TV 64 eröffneten mit beeindruckenden Vorführungen die bunte Show und zeigten ihr Können, was die Zuschauer mit großem Applaus belohnten.

Der Stiftungsrat der Bayerischen Landesstiftung hat in seiner Sitzung am Dienstag über Anträge zur Projektförderung aus ganz Bayern entschieden

SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Mueller (Foto: Jens Hartmann)SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Mueller (Foto: Jens Hartmann)Wie die SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Müller mitteilte, werden auch zwei Projekte im Landkreis Landshut begünstigt.
Die Kirchenstiftung St. Georg in Ast (Gemeinde Tiefenbach) erhält für die Konservierung und Restaurierung der Ausstattung der Filialkirche St. Peter in Heidenkam einen Zuschuss in Höhe von 6.500 Euro. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 76.000 Euro. Das Landesamt für Denkmalpflege hatte zu dem Zuschuss geraten, weil der Kirche eine regionale Bedeutung beigemessen wird.
Die Kirchenstiftung St. Martin in Geisenhausen erhält für die Außensanierung der Pfarrkirche St. Martin einen Zuschuss in Höhe von 56.000 Euro. Die Gesamtkosten liegen bei rund 4,45 Millionen Euro. Das Landesamt für Denkmalpflege empfahl den Zuschuss, weil diese Kirche von überregionaler Bedeutung ist.
„Kirchen sind Zeugnisse unserer christlichen Kultur“, betont Müller. Diese müssten für nachfolgende Generationen bewahrt werden. Gerade in Zeiten steigender Baupreise seine die Kirchenstiftung auf Förderungen wie jene durch die Bayerische Landesstiftung angewiesen, um die Kirchen zu sanieren und damit als Mittelpunkte von Dörfern und Gemeinden lebendig zu halten.
 
 
Thomas Gärtner
Referent
Ruth Müller
Mitglied des Bayerischen Landtags
Mitglied im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft, Forsten und Tourismus
stellvertretende Fraktionsvorsitzende
Abgeordnetenbüro Ruth Müller, MdL
Nikolastraße 49
84034 Landshut
0871-95358300

Bezirkstagspräsident zeigt sich bei Besuch beeindruckt

Nach dem Besuch auf der Krisen-Interventions-Station (v.li.): Agnes Kolbeck, Pflegedirektorin; Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, Elisabeth Keil, Stationsleitung; Dr. phil. Torsten Piendl, Leitung Psychologischer Dienst, Sandra Agler, stv. Stationsleitung; Xenia Kreuzer, Psychologin; Matthias Kaiser, Bereichsleitung (hinten); Dr. Sabine von Kovatsits, Oberärztin; Prof. Dr. Johannes Hamann, Ärztlicher Direktor; Uwe Böttcher, Krankenhausdirektor.   (Foto: Huber, Bezirk Niederbayern )Nach dem Besuch auf der Krisen-Interventions-Station (v.li.): Agnes Kolbeck, Pflegedirektorin; Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, Elisabeth Keil, Stationsleitung; Dr. phil. Torsten Piendl, Leitung Psychologischer Dienst, Sandra Agler, stv. Stationsleitung; Xenia Kreuzer, Psychologin; Matthias Kaiser, Bereichsleitung (hinten); Dr. Sabine von Kovatsits, Oberärztin; Prof. Dr. Johannes Hamann, Ärztlicher Direktor; Uwe Böttcher, Krankenhausdirektor. (Foto: Huber, Bezirk Niederbayern )
Das Bezirksklinikum Mainkofen betreibt seit Anfang Januar 2024 eine eigene Kriseninterventions-Station. Auf der Station B6/O werden Patienten in einer akuten psychischen oder psychosozialen Krise behandelt. Dazu gehören auch ersterkrankte Patienten mit langsamer Progression der Symptome sowie „erfahrene“ Patienten, die die Warnsignale einer neuen Krankheitsphase erkennen. Ziel ist es, die Betroffenen frühzeitig zu stabilisieren und Strategien zu vermitteln, damit sie wieder mehr Kontrolle und Selbstwirksamkeit erleben können.

Mittel der Bayerischen Landesstiftung fließen an den Verein ANSWERK Landshut

SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Mueller (Foto: Maximilian König)SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Mueller (Foto: Maximilian König)Die geplante Wohnanlage für betreutes Einzelwohnen von Menschen mit Beeinträchtigung in Auloh wird von der Bayerischen Landesstiftung mit einem Zuschuss in Höhe von 199.000 Euro bedacht. „Wir sind unendlich dankbar für diesen Zuschuss“, sagte Ingrid Roederstein, die Vorsitzende des Vereins ANSWERK Landshut, als sie davon erfuhr. Die Überbringerin der guten Nachricht war Landtagsabgeordnete Ruth Müller, die die Planungen schon seit Jahren begleitet und gegen so manchen Widerstand verteidigt hat.
Der Verein ANSWERK Landshut will ein Grundstück der evangelischen Erlöserkirche in Auloh kaufen und darauf neun Sozialwohnungen für elf Bewohner bauen. Die Hürden für Roederstein und ihre Mitstreiter waren hoch, regte sich doch immer wieder Widerstand gegen das Projekt, das ursprünglich auch mit einer gewerblichen Küche und einer Bewirtung im Gemeindesaal geplant war. Längst wurden diese Ideen aufgegeben, um das Projekt als solches nicht zu gefährden. „Wir sind dringend auf diese Wohnungen angewiesen“, sagt Roederstein. Sie bekomme ständig Anfragen. Ein ähnliches Wohnprojekt hat der Verein bereits an der Danziger Straße in Mitterwöhr erfolgreich umgesetzt. Hier sind fünf Wohnungen für sechs Personen entstanden – alle belegt.

Das Staatliche Bauamt Landshut investierte 2023 über 115 Millionen Euro in regionale Projekte

Über 115 Millionen Euro – diese Summe hat das Staatliche Bauamt Landshut im vergangenen Jahr mit regionalen Projekten und Maßnahmen umgesetzt.
Ehemaliges Amtsgericht Landshut, bauzeitliches Foto (Foto: Weigand/Staatliches Bauamt Landshut)Ehemaliges Amtsgericht Landshut, bauzeitliches Foto (Foto: Weigand/Staatliches Bauamt Landshut)
„Es war ein sehr erfolgreiches Jahr“, sagt Gerhard Kriegereit, Behördenleiter und Verantwortlicher für den Bereich Hochbau. In der Tat eine rekordverdächtige Summe mit vielen Auswirkungen. „Diese Gelder fließen in heimische Unternehmen, sichern Arbeitsplätze und stärken somit direkt unsere Region“, sagt Robert Bayerstorfer, Leiter für den Bereich Straßenbau.
Rund 38 Millionen Euro der Investitionssumme entfielen auf den Fachbereich Hochbau. Dessen derzeit wohl prominentestes Projekt liegt mitten im Stadtzentrum – die Residenz. Die Arbeiten laufen seit Anfang 2020. Rechtzeitig zur Landshuter Hochzeit im Sommer 2023 konnte die Dachsanierung abgeschlossen und die Gerüste und der Kran in der Altstadt zurückgebaut werden. Die Fertigstellung der Maßnahme ist für Mitte 2026 geplant.

Landtagsabgeordnete Ruth Müller interpretiert steigende Fahrgastzahlen am Bahnhof Straubing

SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Müller (Foto: Thomas Gärtner)SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Müller (Foto: Thomas Gärtner)Ein ICE-Halt könnte Aufschwung für die Fahrgastzahlen am Bahnhof Landshut bedeuten. Zu diesem Ergebnis kommt Landtagsabgeordnete Ruth Müller (SPD) beim Blick auf die Entwicklung der Fahrgastzahlen der niederbayerischen Bahnhöfe.
Im September 2019 hielt erstmals ein ICE am Bahnhof Straubing. Müller zufolge sind die Ein- und Ausstiegszahlen am Bahnhof Straubing seit 2019 um elf Prozent gestiegen. Das geht aus der Statistik hervor, mit der das Verkehrsministerium auf eine schriftliche Anfrage Müllers geantwortet hat.
Einen Grund für die steigende Nachfrage sieht die Betreuungsabgeodnete für den Stimmkreis Straubing auch im ICE-Halt. Straubing ist einer der wenigen Bahnhöfe mit steigenden Fahrgastzahlen. Müller will die weitere Entwicklung im Blick behalten, weil die Zahlen für 2020, 2021 und teilweise auch 2022 wegen der Corona-Pandemie natürlich nur bedingt aussagekräftig sind. Vielerorts sind deshalb die Fahrgastzahlen auch rückläufig, aber nicht so in Straubing.

16 Teilnehmer haben den Meisterkurs im Fliesenlegerhandwerk bestanden

Roland Schießl, Vorsitzender im Prüfungsausschuss (li.) und Kursleiter Hermann Ebenbeck (re.) mit dem diesjährigen Meisterkurs im Fliesenlegerhandwerk.  (Foto: HWK/Nesselrode)Roland Schießl, Vorsitzender im Prüfungsausschuss (li.) und Kursleiter Hermann Ebenbeck (re.) mit dem diesjährigen Meisterkurs im Fliesenlegerhandwerk. (Foto: HWK/Nesselrode)
Um Punkt 15 Uhr schlossen sich an einem Tag Ende Januar die Tore der Bauhalle des HWK-Bildungszentrums Straubing. Dahinter: die Meisterstücke der Absolventen des diesjährigen Meisterkurses im Fliesen-, Platten- und Mosaikleger-Handwerk und der Prüfungsausschuss. Vier Tage hatten die Kursteilnehmer Zeit, ihre Meisterstücke anzufertigen. Die gestellte Aufgabe, die Anfertigung eines Pflanzgefäßes mit Vogeltränke für den Außenbereich, war komplex. Die kreativen Unikate konnte sich aber alle sehen lassen, denn trotz der einheitlichen Vorgabe glich kein Meisterstück dem nächsten. Auch Kursleiter Hermann Ebenbeck war von den Leistungen seiner Meisterschüler begeistert. „Auch in diesem Jahr hatten wir wieder einen super Kurs, der auf hohem technischen und handwerklichen Niveau gearbeitet hat. Es freut mich einfach immer wieder zu sehen, wie viel Spaß die Kursteilnehmer haben ihre eigenen Ideen einzubringen“, so Ebenbeck.
Google Analytics Alternative