Ruth Müller, MdL im Gespräch mit der neuen KLJB Landesvorsitzenden aus dem Landkreis Landshut, Antonia Kainz
v.l.: Antonia Kainz - KLJB Landesvorsitzenden aus dem Landkreis Landshut - und SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Müller beim Gedankenaustausch im gemütlichen Biergarten (Foto: SPD-Niederbayern)v.l.: Antonia Kainz - KLJB Landesvorsitzenden aus dem Landkreis Landshut - und SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Müller beim Gedankenaustausch im gemütlichen Biergarten (Foto: SPD-Niederbayern)
Sommer, Land und Biergarten gehören zusammen – das dachten sich auch die Pfeffenhausener Landtagsabgeordnete Ruth Müller und die neu gewählte Vorsitzende der KLJB für den Landesverband Bayern aus Vilsheim, die 23-jährigen Antonia Kainz. Daher verlegte man das Gespräch auf eine entsprechende, schattige Örtlichkeit, um eine Brückenschlag über die Arbeit in der Katholischen Landjugendbewegung Bayern damals und heute zu führen. Ruth Müller, selbst in jungen Jahren lange Zeit bei der KLJB aktiv gewesen, erkannte viele Parallelen zwischen den aktuellen und damaligen Themen und „obwohl sich bereits vieles zu positiven verändert hat, hört der Kampf für gleichwertige Bedingungen auf dem Land nicht auf“.
Jedoch gibt es immer noch Baustellen, an denen damals wie heute geschraubt werden muss: „Auf dem Land kommt man nach wie vor ohne eigenes Auto nicht sehr weit, hier wäre eines der Ziele die Ausweitung des MVV bis Landshut“ spricht Antonia Kainz die fehlenden öffentlichen Transportmittel im ländlichen Raum an. Auch der Klimaschutz durchzieht die Arbeit der KLJB der letzten Jahrzehnte. Bereits zu Ruth Müllers aktiver Zeit wurden Aktionen für den Umweltschutz umgesetzt und auch heute ist der Kampf gegen den Klimawandel wieder aktueller denn je. Hier setzten auch die KLJB-Ortsgruppen Aktionen zum Volksbegehren Artenschutz um, so die Landesvorsitzende.
Weiterhin gäbe es in der Großstadt - Kainz studiert Soziologie in München - bereits viele Food-Saver-Programme, also Aktionen, um der Nahrungsmittelverschwendung Einhalt zu gebieten und übrig gebliebene Ware günstig oder gar umsonst an Dritte abzugeben. Auch hier sieht sie eine mögliche Übertragbarkeit auf den ländlichen Raum. Ebenso wie Ruth Müllers Arbeit im Bayerischen Landtag die Politikerin immer wieder mit der Frage der Erreichbarkeit gleichwertiger Lebensverhältnisse in Stadt und Land beschäftigt, liegt einer der Schwerpunkte der jungen Landesvorsitzenden der KLJB auf der Auswertung der Studie „Stadt. Land. Wo?“. Die Studie geht der Frage nach, was junge Menschen in ländlichen Räumen dazu bewegt, aus ihrer Heimat wegzuziehen, zu bleiben oder zurück zu kehren. Aus den dabei erkennbaren Push- und Pull-Faktoren lassen sich die Herausforderungen für den ländlichen Raum ableiten.
Die Digitalisierung berge hier großes Potential, so Antonia Kainz, allerdings müsse zunächst sichergestellt werden, dass der Breitbandausbau zügig und flächendeckend verlaufe. „Dann nämlich wird es auch für Unternehmen interessant, sich auf dem Land anzusiedeln“ führte Ruth Müller den Gedanken fort, beziehungsweise würden auch immer mehr Arbeitsplätze ortsunabhängig. Dass der mit der Digitalisierung verbundene gesellschaftliche Wandel allerdings nicht ausschließlich Vorteile brächte, darüber waren sie beide einig. Angesichts der heutigen Informationsflut fühlten sich viele ständig latent überfordert, beziehungsweise reizüberflutet, außerdem nehme das Miteinander im direkten Kontakt zueinander ab. Auch angesichts dieser Entwicklung freut sich Antonia Kainz, dass die Ortsgruppen, wie beispielsweise ihre eigene in Vilsheim, wieder regelrechten Aufschwung erleben und die jungen Leute sich wieder zum persönlichen Austausch und zum gemeinsamen Organisieren treffen.



Sibylle Entwistle
Abgeordnetenbüro Ruth Müller, MdL
Nikolastraße 49
84034 Landshut
(250 m zum Bürgerbüro vom Parkplatz am Bahnhof)
Telefon: +49 (0)871 95358 300
Telefax: +49 (0)871 95358 301
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.ruth-müller.de