Landwirtschaftsminister aus Brandenburg mit bayerischen SPD- MDL Ruth Müller auf Besichtigungstour
Brandenburgs Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger mit der SPD-Landtagsabgeordneten bei der Besichtigung des Baumschulbetriebs der Familie Patzlsperger (Foto: SPD-Niederbayern)Brandenburgs Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger mit der SPD-Landtagsabgeordneten bei der Besichtigung des Baumschulbetriebs der Familie Patzlsperger (Foto: SPD-Niederbayern)
Trauseneck/Postau. Am Montag hatte sich großer Besuch in der GartenBaumschule Patzlsperger in Postau angesagt: Der derzeitige SPD-Landwirtschaftsminister in Brandenburg Jörg Vogelsänger und seine charmante Gattin Kerstin besuchten auf Einladung der bayerischen SPD-Landtagsabgeordneten Ruth Müller auch die GartenBaumschule Patzlsperger. Zudem waren als Gäste noch der Postauer Bürgermeister Johann Angstl, der Dingolfinger Kreisrat Dr. Bernd Vilsmeier, die Rottenburger Stadträtin Angelika Wimmer und der Essenbacher Marktgemeinderat Martin Hujber anwesend. Firmengründer Eduard Patzlsperger mit Gattin Heidi und den Töchtern Elke, Birgit und Heidi jun., alles Baumschulmeisterinnen bzw. Floristin, stellten den prominenten Gästen ihren Betrieb auf interessanten Art und Weise vor. Für MdL Ruth Müller ist es ein großes Anliegen, die regionalen Wirtschaftsbetriebe ins Rampenlicht zu stellen. „Schließlich sind neben den hohen Qualitätsstandarts auch Arbeitsplätze damit verbunden,“ so Ruth Müller bei der Begrüßung, und deshalb müsse man den Kunden auch die Qualitätsmerkmale regionaler Produktion klar machen, weil wenn beispielsweise Biokartoffel aus Ägypten eingeflogen würden, sei der sogenannte BIO-Ansatz alleine wegen der Umweltbelastung durch Flugzeuge negativiert.
Generell seien Produkte in der regionalen Landwirtschaft oder von beispielsweise GartenBaumschulen hier in Bayern und auch deutschlandweit, gekennzeichnet von hoher Qualität mit strengen Produktionsauflagen, so dass der Kunde eindeutig wisse, was er sich Gutes erwerbe. Eduard Patzlsperger ging in seinem Grußwort auf das Gründungsjahr seiner Firma im Jahre 1986 am früheren Standort Unholzing ein und schilderte den kontinuierlichen wirtschaftlichen Aufwärtstrend, so dass man am 31.Juli 2014 in Trauseneck, wo das Ehepaar Patzlsperger vorher einen älteren Bauernhof aufkaufte und auf ansehnliche Weise zu einer GartenBaumschule umfunktionierte, eine viel beachtete Neueröffnung durchführte. Die Garten Baumschule zeichne sich durch eine hohe Pflanzenqualität aus, die eine einzigartige Sortimentsbreite und einen einwandfreien Pflegezustand rund ums Jahr umfasst. So können für jeden Gartenstandort und individuellen Gestaltungswunsch regional besonders geeignete Pflanzen angeboten werden. Aufgrund qualifizierter Mitarbeiter und spezieller Gestaltungsbeispiele der Pflanzen, auch im Floristikbereich, wird dem Kunden ein guter Überblick über das saisonabhängige Sortiment geboten. „Glücklicherweise gibt es immer mehr Gartenfreunde, die Wert auf die Herkunft ihrer Gartenpflanzen legen“, bestätigt Firmenchefin Heidi Patzlsperger sen., Beratung, Service und Qualität würden in ihrer Garten- Baumschule großgeschrieben. Sichtlich beeindruckt von der Wirtschaftskraft dieses Unternehmens, nannte der Brandenburger SPD-Landwirtschaftsminister die GartenBaumschule Patzlsperger ein überregionales Vorzeigeprojekt. Auf die anhaltende Trockenheit eingehend in Brandenburg, Eduard Patzlsperger war schließlich auch interessiert wie es seinen Kollegen in Norddeutschland derzeit aufgrund der klimatischen Schwierigkeiten ergehe, bezifferte Minister Vogelsänger die Ernteausfälle speziell in der Landwirtschaft auf bis zu 80 % und deshalb habe man ein Förderprogramm aufgelegt, dass Landwirte von Notschlachtungen aufgrund von Futtermangel abhalten solle, damit genügend Futter für die Nutztiere beschafft werden können, ohne dass finanzielle Drahtseilakte für die betroffen Betriebe notwendig seien. Schließlich lud Familie Patzlsperger die prominenten Gäste noch zu Kaffee und Kuchen, was MdL Ruth Müller noch zum Anlass nahm, sich bei Jörg Vogelsänger für den Besuch und bei Familie Patzlsperger für die Betriebsvorstellung und Bewirtung zu bedanken.