SPD stellt Pflegediskussion in den Mittelpunkt der Klausurtagung
SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Müller (r.i.Bild) mit Mitarbeiterinnen der Krankenpflegeschule in Kaufbeuren (Foto: SPD-Bayern)

Bei der traditionellen Winterklausur der BayernSPD-Landtagsfraktion im Kloster Irsee stand die Zukunft der Pflege im Mittelpunkt der Diskussionen. Zum Auftakt der Klausur besuchten die SPD-Gesundheitspolitikerinnen die Krankenpflegeschule in Kaufbeuren und diskutierten mit den Schülerinnen und Schülern über die Herausforderungen des Berufsbilds.
Die Landshuter Abgeordnete Ruth Müller hat aus ihren zahlreichen Besuchen in den Pflegeheimen der Regionen zahlreiche Anregungen und Impulse, beispielsweise zur Kurzzeitpflege bekommen, die in das neue Pflegekonzept einfließen.
"Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, das System Pflege bayernweit auf stabile Füße zu stellen und sie zukunftsfest zu machen", so Müller.
„Wir haben in Deutschland ein gutes Gesundheitssystem, aber gut bedeutet nicht, dass es keine Mängel und keinen Reformbedarf gibt“, kommentiert die Landtagsabgeordnete Ruth Müller das Engagement ihrer Partei.
Die SPD Landtagsfraktion setzt sich insbesondere für eine Weiterentwicklung der Pflegeversicherung ein, für eine bessere Unterstützung von pflegenden Angehörigen, für fundierte gesetzliche Regelungen bei der Personalbemessung, für eine nachhaltige Finanzierung der geriatrischen Rehabilitation und für mehr Mittel für den altersgerechten und barrierefreien Umbau von Wohnungen.
Die Pflege stößt an ihre Grenzen, da ist man sich parteiübergreifend einig. Die SPD aber hat es sich zum Ziel gemacht, alle Einflussmöglichkeiten auf Landesebene zu nutzen, um das Thema nicht dem Bund zu überlassen, sondern die Gestaltungsmöglichkeiten in Bayern maximal auszureizen.
„Die Strukturierung von Fortbildungsmaßnahmen, das Thema der Personalbemessung, die Einrichtung von Pflegestützpunkten, aber vor allem das große Thema der Gewinnung von Pflegekräften – all das haben wir uns vorgenommen und werden wir schrittweise umsetzen“, beschreibt Ruth Müller die gesundheitspolitischen Herausforderungen, die in Irsee auch mit dem Fachbereichsleiter Gesundheit von Verdi Bayern, Robert Hinke, diskutiert wurden.