Amtseinführung der Nachfolgerin Kerstin Schreyer

Neumeyer„Integration ist das Megathema unserer Zeit und Bayern stellt sich dieser Herausforderung!“, betonte Ministerpräsident Horst Seehofer anlässlich des Stabwechsels beim Amt des Integrationsbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung.
Der Ministerpräsident mahnte an, die Integrationsbemühungen auf diejenigen zu konzentrieren, die eine dauerhafte Bleibeperspektive in Deutschland haben. Bayern sei das Land der gelingenden Integration. Das sehe man in Städten wie Augsburg oder Nürnberg, trotz eines deutlich höheren Anteils von Menschen mit Migrationshintergrund als in manch anderer deutschen Großstadt.

Und es wird alles daran gesetzt, dass das auch in Zukunft so bleibe. Echte Integrationsarbeit sei mehr als die Betreuung oder die gute Behandlung von Gästen, sie sei die Begleitung in ein dauerhaftes, gleichberechtigtes Zusammenleben in der Gesellschaft und Werteordnung. „Damit Integration auch in Zukunft gelingt, müssen wir unsere Integrationsbemühungen auf die Menschen konzentrieren, die mit einer dauerhaften Bleibeperspektive auch die Chance auf dauerhafte Teilhabe in unserer Gesellschaft haben.“, betonte der Bayerische Ministerpräsident. Horst Seehofer dankte dem bisherigen Integrationsbeauftragten Martin Neumeyer für seine engagierte Amtsführung: „Martin Neumeyer war acht Jahre lang ein Integrationsbeauftragter aus Berufung und Leidenschaft. Ich danke für sein großes Engagement und den Mut zur Diskussion, auch bei schwierigen und unbequemen Themen. Martin Neumeyer hat das Amt des Integrationsbeauftragten geprägt, er war ein wahrer Anwalt der Bürgerinnen und Bürger mit Migrationshintergrund.“ Martin Neumeyer war Anfang 2009 zum ersten Integrationsbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung berufen worden. Seit Oktober 2015 ist das Amt in der Bayerischen Staatskanzlei angesiedelt. Von 2015 bis 2018 gibt Bayern über 9 Milliarden Euro für Zuwanderung und Integration aus, unter anderem werden dafür 5.500 neue Stellen vor allem für Lehrer, Polizisten und Sozialarbeiter geschaffen.
csu bild 106 3484Der neuen Integrationsbeauftragten ab 1. März 2017, Kerstin Schreyer, wünschte der Ministerpräsident viel Erfolg in ihrem neuen Amt. Sie sei als versierte Sozialpolitikerin bestens geeignet für das Amt der Integrationsbeauftragten geeignet, zumal ihre politischen Schwerpunkte Bildung, Familie und Wirtschaft die tragenden Säulen der bayerischen Integrationspolitik seien.