Bezirksausschuss genehmigt Durchführung einer weiteren SommerAKTIVersität

Bei der SommerAKTIVersität 2019 in der Volksmusikakademie in Freyung entwickelten die Jugendlichen eine Tanz-Performance.   (Foto: Lang/Bezirk Niederbayern)Bei der SommerAKTIVersität 2019 in der Volksmusikakademie in Freyung entwickelten die Jugendlichen eine Tanz-Performance. (Foto: Lang/Bezirk Niederbayern)
Niederbayern wird einmal mehr zum Austragungsort einer internationalen Jugendbegegnung. Nach den erfolgreichen Durchführungen der SommerAKTIVersität 2011, 2015 und 2019 in Niederbayern ist auch dieses Jahr die Organisation einer weiteren europäischen Jugendbegegnung vorgesehen. Im Rahmen der Regionalpartnerschaft des Bezirks Niederbayern mit dem nordfranzösischen Departement Oise und in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis der Schul- und Kommunalpartnerschaften Niederbayern gab der Bezirksausschuss am Dienstag in Mainkofen grünes Licht für die Fortsetzung des bewährten Formats.
Bis zu 35 junge Menschen aus Frankreich, Italien, Rumänien, Österreich und Deutschland werden vom 26. August bis 3. September 2024 nach Landshut eingeladen, um die Möglichkeiten zur Beteiligung am demokratischen Leben kennenzulernen. In politischen Debatten werden sie ihre Meinung zu europäischen Themen bilden und sie vertreten. Darüber hinaus werden sie ihre Kreativität und sportliche Aktivität in den Workshops Parkour und Sketchen unter Beweis stellen können. Und - ganz nebenbei - lernen sie die Vielfalt Europas kennen. Die Teilnehmer werden im Jugendwohnheim des Katholischen Jugendsozialwerks in Landshut untergebracht sein. Für das Programm zeichnet der Arbeitskreis der Schul- und Kommunalpartnerschaften verantwortlich. Deren Mitglieder vertreten neben den französischen Verbindungen die Partnerschaften der Stadt Landshut mit Sibiu/Hermannstadt (Rumänien), Schio (Italien) und Ried im Innkreis (Österreich) und stimmen sich eng mit ihren internationalen Partnern bei der Suche und Vorbereitung der jungen Menschen ab.
Die erste SommerAKTIVersität wurde 2011 in Regen durchgeführt. 25 Teilnehmer aus Frankreich, Rumänien, Italien, Tschechien und Deutschland tauschten sich zum Thema „Europas neue Mitte“ aus und profitieren noch heute von den gemeinsamen Erlebnissen und den geschlossenen Freundschaften. 2015 kreierten 26 Jugendliche aus denselben Partnerländern unter der Anleitung des Laienspielberaters des Bezirks Niederbayern ein europäisches Theaterstück und präsentierten es am Abschlussabend. „Wurzeln und Wege kultureller Vielfalt“ war das Thema des dritten europäischen Jugendaustausches im Jahr 2019 in der Volksmusikakademie in Freyung. Ein Highlight für die jugendlichen Teilnehmer war damals die Performance „Unsa oide Kath geos Europe“, die sie zusammen mit dem niederbayerischen Schauspieler und Tanzchoreographen Josef Eder entwickelt hatten.
Wie bei den Vorgängerprojekten soll auch die diesjährige internationale Jugendbegegnung aus dem EU-Programm Erasmus+ Jugend bezuschusst werden.
Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich zeigte sich erfreut über die Planungsfortschritte: „Es ist wichtig, Jugendliche an europäische Themen heranzuführen. Wenn junge Menschen früh mit dem europäischen Gedanken in Berührung kommen, stärkt das nicht nur die Freundschaft zu unseren europäischen Nachbarn, es trägt auch dazu bei, unsere eigene Region in einem starken Europa zu verwurzeln. Das interessante, abwechslungsreiche Programm sowie das internationale Format der SommerAKTIVersität bieten einen Blick über den Tellerrand hinaus, von dem die jungen Teilnehmer nur profitieren können.“
 
  • pz –
Google Analytics Alternative