Logo Regierungsbezirk Niederbayern (Grafik: Regierungsbezirk Niederbayern)Logo Regierungsbezirk Niederbayern (Grafik: Regierungsbezirk Niederbayern)
Der Kultur-, Jugend- und Sportausschuss des Bezirkstags von Niederbayern genehmigte in seiner heutigen Sitzung unter dem Vorsitz von Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl Zuschüsse in Höhe von insgesamt 401.745 Euro. Die Mitglieder des Ausschusses waren sich einig, dass das drohende Kultursterben die kulturelle Identität Niederbayerns nachhaltig schwächen würde, denn die Auswirkungen der Pandemie treffen kulturelle Institutionen und Kulturschaffende hart. Sie alle sind auf Förderung durch die öffentliche Hand angewiesen. „Der Bezirk Niederbayern wird im Rahmen seiner Leistungsfähigkeit seinen Beitrag leisten, die Kultur in der Region zu unterstützen. Die Veranstalter haben aus dem letzten Jahr gelernt, entsprechende Hygienekonzepte erstellt und coronakonforme Formate entwickelt. Wir sind zuversichtlich, dass in diesem Jahr wieder kulturelle Veranstaltungen stattfinden, wenn auch möglicherweise in eingeschränkter Form“, so Vorsitzender Dr. Pröckl.
Förderung der Jugendarbeit
Als Zuschuss für das Projekt „Verbandskasten – Erste Hilfe für (christliche) Verantwortung in der Welt“ wurden dem BDKJ-Diözesanverband Regensburg 3.256 Euro bewilligt.

95.370 Euro für kulturelle Veranstaltungen und Projekte

Das Jazz-, Klassik- und Weltmusik-Festival „Niederbayerische Klangbilder 2021“ vom classic events niederbayern e. V. wird mit 7.500 Euro bezuschusst, die Reihe „Zeitgenössische Musik“ des Konzertfreunde Straubing e. V. in Zusammenarbeit mit dem Förderverein für Kultur und Forschung Bogen-Oberaltaich e. V. mit 2.000 Euro. Die Schulvorstellungen der Neuen Werkbühne München GmbH in niederbayerischen Schulen werden mit bis zu 1.600 Euro gefördert. Dem Regionalausschuss „Jugend musiziert“ Niederbayern-Ost wird ein Zuschuss in Höhe von 1.500 Euro für den Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ 2020/2021 bewilligt. Die „Wanderausstellung BBK (Berufsverband Bildender Künstler) im Kulturmodell Bräugasse und Altes Rathaus Pfarrkirchen“ des BBK Niederbayern e. V. wird mit 1.000 Euro gefördert, „Klassik und Literatur auf Schloss Eggersberg: Zauber der Romantik“ der Oboistin Alexandra von Beaulieu Marconnay mit 500 Euro.
Weitere Förderungen: „Asam Barockakademie Aldersbach“ der Hofkapelle München gUG (5.000 Euro), „In.Pulse 2021“ Verband für Popkultur in Bayern e. V. (2.500 Euro), die „Konzertreihe 2021“ der Konzertfreunde Viechtach (830 Euro) und die Publikation „Diakonus Zänkl“ von Prof. Gerhard Weinberger (100 Euro).
Ferner wurde folgenden Zuschussanträgen zugestimmt: 1.000 Euro für die „52. Chor- und Orchesterwoche Bayerischer Wald“ der Kath. Erwachsenenbildung (KEB) im Landkreis Freyung-Grafenau e. V., 1.800 Euro für die „Institutionelle Förderung der Blasmusik in Niederbayern“ vom Musikbund von Ober- und Niederbayern e. V., 8.000 Euro für das „27. Internationale Musikfestival Bluval 2021“ des Bluval e. V. und 30.000 Euro für die „69. Festspiele Europäische Wochen Passau 2021“ an Festspiele Europäische Wochen Passau e. V.
Weitere Zuschüsse gehen an den JazzFest Passau e. V. für das „JazzFest Passau 2021“ (10.000 Euro), den Dynamo Kurzfilm e. V. für das „21. Landshuter Kurzfilmfestival“ (8.000 Euro), den Markt Essenbach mit „Ein schöner Land – das Festival der Region“ (5.670 Euro), an die Passauer Tanztage für die „Passauer Tanztage 2021“ (3.000 Euro), den Heinrich-Schütz-Ensemble Vornbach e. V. für „Neustart Kultur 2021“ (2.450 Euro), die Neue Post-Lichtspiele Viechtach für den „Viechtacher Kino-Sommer 2021“ (1.270 Euro), den Musikforum Freyung e. V. mit der „15. Freyunger Opernwerkstatt“ (900 Euro) und die Golbet GmbH für den „Krimi-Herbst 2021“ (750 Euro).

Rückforderungen von Zuwendungen bei Kulturveranstaltungen und -projekten

Die Fördergrundsätze bedeutsamer Kulturveranstaltungen und -projekte sehen vor, dass ein entstehender Überschuss von der Kulturstiftung komplett zurückgefordert wird. Diese Überschüsse dienen jedoch oft zur Vorfinanzierung neuer Veranstaltungen. Häufig entsteht ein geringer Überschuss, der den hohen Verwaltungsaufwand einer Verwendungsnachweisprüfung und Rückforderung nicht rechtfertigt. Der Kultur-, Jugend- und Sportausschuss des Bezirks Niederbayern stimmt daher einer Änderung der Förderpraxis zu. Künftig ist eine zweckentsprechende Verwendung der Zuweisung nur noch durch eine Erklärung des Zuschussempfängers nachzuweisen. Ein bisher geforderter Verwendungsnachweis wird nur noch stichprobenartig gefordert. „Unser Ziel ist es, möglichst unbürokratisch und nachhaltig kulturelle Aktivitäten in Niederbayern zu fördern und voranzubringen“, brachte Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl die Intention des Bezirks auf den Punkt.

Niederbayerische Trachtengaue mit 9.000 Euro gefördert

Aus den Mitteln der Kulturstiftung des Bezirks Niederbayern werden dem Dreiflüsse-Trachtengau Passau e. V., dem Bayerischen Waldgau der Heimat-, Kultur- und Volkstrachtenvereine e. V. und dem Gau Niederbayern der Heimat- und Volkstrachtenvereine e. V. je 3.000 Euro zur Förderung der Trachtenarbeit und Erfüllung der satzungsgemäßen Aufgabe gewährt.

Denkmalpflege mit 281.619 Euro gefördert

Für die Denkmalpflege im Rahmen der Regelförderung wurden 281.619 Euro nach den einschlägigen Richtlinien des Bezirks Niederbayern für Bau- und Kunstdenkmäler genehmigt. Im Einzelnen fließen in die Städte: Landshut 14.100 Euro, Passau 21.400 Euro, Straubing 30.000 Euro; in die Landkreise: Deggendorf 24.850 Euro, Dingolfing-Landau 31.700, Freyung-Grafenau 1.950 Euro, Kelheim 28.369 Euro, Landshut 38.300 Euro, Passau 11.500 Euro, Regen 13.250 Euro, Rottal-Inn 3.200 Euro und Straubing-Bogen 63.000 Euro.

Museum Moderner Kunst Wörlen mit 50.000 Euro institutionell gefördert

Das Museum Moderner Kunst Wörlen (MMK) in Passau zählt mit seinem Schwerpunkt moderner und zeitgenössischer Kunst zu den herausragenden Kultureinrichtungen in Niederbayern. Seit 2002 wird es aus den Mitteln der Kulturstiftung des Bezirks Niederbayern gefördert. Nach dem Tod des Stifters Hanns Egon Wörlen haben sich die Stadt Passau, die Staatsregierung über den Kulturfonds sowie der Bezirk Niederbayern bereit erklärt, die finanzielle Unterstützung zu erhöhen. Wegen der ungenügenden Finanzausstattung ist die Einrichtung auf Unterstützung durch die öffentliche Hand angewiesen. Um eine dauerhafte und stabile Finanzsituation für das MMK zu realisieren, gab der Kultur-, Jugend- und Sportausschuss unter dem Vorsitz von Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl einer institutionellen Förderung in Höhe von 50.000 Euro, ausbezahlt in zwei Raten zu je 25.000 Euro pro Jahr, statt. „Es freut mich besonders, dass wir im Gremium beschließen konnten, das Museum Moderner Kunst Wörlen (MMK) nun generell als Institution zu fördern, denn mit seiner Sammlung bringt es moderne und zeitgenössische Kunst aus aller Welt nach Passau. Das Museum Moderner Kunst Wörlen darf aufgrund seiner professionellen Arbeit und Lebendigkeit zurecht als herausragendes Kunstmuseum des Bezirks Niederbayern bezeichnet werden“, so Dr. Pröckl.
 

10.000 Euro Förderung im Fressenden Haus Weißenstein

Die Dauerausstellung im Museum im Fressenden Haus Weißenstein in Regen ist seit 1984 unverändert. Um die Einrichtung als Kultur- und Ausstellungsstandort zu stärken und für die Zukunft zu ertüchtigen, ist daher eine Neukonzeption und Neugestaltung der Dauerausstellung geplant. Die inhaltliche Fokussierung auf das Mittelalter und den Dichter Siegfried von Vegesack geht einher mit der räumlichen Umstrukturierung für Sonderausstellungen und museumspädagogische Programme. Die als förderfähig anerkannte Summe für die Neukonzeption und Neugestaltung der Museumsräume beläuft sich auf 79.200 Euro. Der Bezirk Niederbayern bezuschusst die Stadt Regen für die Neukonzeption und Neugestaltung der Dauerausstellung im Fressenden Haus Weißenstein mit 10.000 Euro.

 

- md -