Das Bezirksklinikum Mainkofen mit seiner Außenstelle am Bezirkskrankenhaus Passau wurde dieses Jahr von der Karl-Landsteiner-Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften in Krems (KLPU) als Ausbildungsstätte für Medizinstudierende im Praktischen Jahr (PJ) akkreditiert. Im dritten PJ-Tertial können Studierende ihr Fach frei wählen. Mainkofen hält hier für Interessierte die Fachgebiete Psychiatrie, Forensische Psychiatrie, Neurologie und Diagnostische Radiologie vor.
v.r.: Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, Krankenhausdirektor Gerhard Schneider, Muna Salhi, Prof. Dr. Wolfgang Schreiber und Stefan Eichmüller (Foto: Lang/Bezirk Niederbayern)v.r.: Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, Krankenhausdirektor Gerhard Schneider, Muna Salhi, Prof. Dr. Wolfgang Schreiber und Stefan Eichmüller (Foto: Lang/Bezirk Niederbayern)
Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, Ärztlicher Direktor und PJ-Koordinator Prof. Dr. Wolfgang Schreiber, Krankenhausdirektor Gerhard Schneider sowie Stefan Eichmüller und Muna Salhi vom Referat Gesundheitseinrichtungen des Bezirks und mit der Realisierung des PJ-Jahres befasst, gaben am 3. November den offiziellen Startschuss für das Projekt. "Nach dem Medizinstipendium nimmt die Zusammenarbeit mit der KLPU mit der Akkreditierung des Bezirksklinikums als PJ-Ausbildungsstätte weiter konkrete Formen an. Als größte Gesundheitseinrichtung des Bezirks und einem breitgefächerten Behandlungsspektrum ist es dafür prädestiniert", so Bezirkstagspräsident Dr. Heinrich. "Es ist überaus erfreulich, dass die Bemühungen aller an dieser Kooperation Beteiligten Früchte tragen."
„Wir erhoffen uns von dieser Zusammenarbeit einer renommierten Privatuniversität mit uns als großem Versorgungskrankenhaus eine WIN-WIN-Situation: Die Studenten erhalten eine praxisnahe und sehr umfassende Ausbildung im gewünschten Fach, andererseits partizipiert unser Haus nunmehr ganz unmittelbar am universitär wissenschaftlichen Fortschritt" so Prof. Dr. Schreiber. "Zudem erhoffen wir uns, möglichst viele der jetzigen Studierenden und Studierenden für unser Haus als ihren späteren Arbeitgeber zu interessieren.“
Ab sofort können sich Studierende für ein Praktisches Jahr bewerben. PJ-Plätze stehen in der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, der Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie, im Neurologischen Zentrum und der Diagnostischen Radiologie zur Verfügung. Durch die Anerkennung als PJ- Ausbildungsstätte absolvieren die Bezirks-Stipendiaten ihr Wahlpflicht-Tertial in Mainkofen oder Passau. In beiden Einrichtungen können auch Studierende ohne Stipendium oder von anderen Universitäten ihr PJ ableisten.
Studierende der KLPU können sich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! direkt bei Mainkofen oder Passau bewerben; Bewerber von Universitäten im In- und Ausland sollten das Einverständnis ihrer Heimat-Universität einholen.
Das BK Mainkofen hat ein professionelles PJ-Konzept mit einem überaus attraktiven Rundum-Paket für die Studentinnen und Studenten erstellt. Die individuelle umfassende fachliche Betreuung erfolgt durch Mentoren, Oberärztinnen und Oberärzte. Die Studierenden können an sämtlichen Kursen, Fortbildungen, Konferenzen und speziellen Schulungen teilnehmen. Auf Wunsch ist ein PJ-Splitting möglich und ein gemeinsam ausgearbeiteter Rotationsplan stellt sicher, dass alle Bereiche durchlaufen werden. Ein umfassendes PJ-Handbuch und ein PJ-Einführungstag erleichtern den Start zusätzlich. Interessant ist zudem die finanzielle Unterstützung: 400 Euro Aufwandsentschädigung, kostenlose Verpflegung und Wohnmöglichkeit, kostenlose Tickets für den Nahverkehr und freier WLAN-Zugang.


 - ck -