Wappen des Regierungsbezirks Niederbayern (Grafik: Regierungsbezirk Niederbayern)
Aufgrund der Corona-Krise und der damit verbundenen Ausgangsbeschränkung konnte die „Beratungsstelle Sozialhilfe – Hilfe zur Pflege“ des Bezirks Niederbayern Anfragen in den vergangenen Wochen nur telefonisch oder schriftlich beantworten. Die im letzten Jahr in den Landkreisen schrittweise eingeführten Beratungstage vor Ort mussten ausfallen. Nach den Lockerungen und in Abstimmung mit den jeweiligen Landratsämtern können sie nun wieder stattfinden. Damit verbunden sind die allgemein geltenden Schutzmaßnahmen: Besucher werden demnach gebeten, eine eigene Maske mitzubringen, zu tragen und mindestens 1,5 m Abstand zu halten. Anmeldung bei der Pforte des jeweiligen Landratsamtes. Das Beratungsgespräch ist einschließlich der Beraterin auf maximal drei Personen beschränkt und nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich (Tel. 0871 97512-450/-111/-114 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Telefonische und schriftliche Anfragen sind selbstverständlich weiterhin möglich.
Das bezirkliche Angebot ist seit 2020 in allen neun Landkreisen Niederbayerns mit Beratungstagen vor Ort präsent, also auch in den bislang noch nicht versorgten Landkreisen Deggendorf, Regen, Rottal-Inn sowie Stadt und Landkreis Passau. Beratungstage im Mai finden noch statt am 20.05. in Pfarrkirchen, am 25.05 in Kelheim, am 26.05. in Deggendorf und am 28.05. in Passau.
Die Beratungstage vor Ort werden sehr gut angenommen, ersparen sie doch eine weitere Anfahrt. Pflegebedürftige und deren Angehörige können sich bei einem individuellen und vertraulichen Gespräch mit Beraterin Nicole Bayer über ihnen zustehende Leistungen im Rahmen der Sozialhilfe, Elternunterhalt, den Einsatz von Vermögen usw. informieren. Bei dieser sog. „Erstberatung“ geht es um die rechtliche bzw. finanzielle Seite der Pflegebedürftigkeit – nicht zu verwechseln mit der Beratung der Pflegekassen. Da es durch die ursprüngliche Bezeichnung „Pflegeberatung“ in der Vergangenheit tatsächlich zu Verwechslungen kam, entschloss sich die Sozialverwaltung des Bezirks für die Umbenennung in „Beratungsstelle Sozialhilfe – Hilfe zur Pflege“.