Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen

Bad Abbacher Kurier

AKTUELL KRITISCH NEUTRAL UNVERWECHSELBAR

Montag, 18. Dezember 2017

freibad abensberg Foto Melanie Müller Stadt AbensbergDie Badesaison 2017 im Freibad Abensberg, soeben mit dem Signet „Bayern barrierefrei – wir sind dabei!“ ausgezeichnet, wird am Samstag, 13. Mai, eröffnet. Saisonkarten können ab sofort zu den bekannten Öffnungszeiten bei den Stadtwerken Abensberg (Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr und donnerstags von 13 bis 17.30 Uhr) im Bad Gögginger Weg 2 erworben werden.

Der Amtschef des Sozialministeriums war begeistert:

michael höhenberger„So weit ist keine bayerische Stadt“, so Michael Höhenberger, Ministerialdirektor, noch im persönlichen Gespräch, um dann zur Eröffnung der Aktionswoche „Abensberg: alles inklusiv!“ die Vorreiterrolle der Stadt auf dem Gebiet der Barrierefreiheit deutlich zu loben: „Abensberg ist die Musterstadt für Barrierefreiheit in Bayern.“ Das kam nicht von ungefähr – Höhenberger war im Oktober 2016 bereits zu Gast, um Abensberg für den barrierefreien Herzogskasten und die Innenstadt auszuzeichnen. Im Gepäck hatte er nun zum erneuten Besuch insgesamt 19 „Bayern barrierefrei – wir sind dabei!“-Auszeichnungen.

VdK spendiert Sitzbank

Auf dem Abensberger Friedhof wurden vier neue Sitzbänke aufgestellt – eine davon hat der VdK-Ortsverband Abensberg dankenswerterweise gespendet, auch die Installationskosten wurden übernommen. Das sind insgesamt stolze 2.000 Euro. Sebastian Alkofer (oben li.), Kirchenpfleger von Sandharlanden und in der Stadtverwaltung auch für die Friedhöfe zuständig, und 3. Bürgermeisterin Traudl Schretzlmeier (unten re.) haben sich bei einem Treffen mit dem VdK-Ortsvorsitzenden Kurt Weingartner und seiner Gattin Brigitte herzlich für das Engagement des VdK bedankt.

Ladestation E Auto mit Almira

... und tankt damit den Tesla auf – denn über Elektroautos wird am Sonntag, 9. April, ab 14 Uhr auf der Umweltmesse Abensberg gesprochen. Zwei Tesla-Fahrer berichten im Workshop-Raum von Raab Karcher über ihre Erfahrungen, über Reichweiten, Lademöglichkeiten und das Drumherum. Bereits im letzten Jahr gab es ein großes Interesse an den ausgestellten Elektro-Autos, auch in diesem Jahr werden auf der Umweltmesse in der Pöglstraße und bei Raab Karcher viele aktuelle E-Autos vorgestellt, dazu gibt es E-Mopeds, E-Bikes und als besondere Attraktion E-Motorräder für Kinder, die auf einer Teststrecke auch zur Probefahrt bereit stehen.

IMG 2000

Umweltreferent Lothar Stich: „Wir freuen uns auf viele aktive Familien, die ihrem Nachwuchs die zukünftige E-Mobilität testen lassen.“ Ein Shuttle-Bus fährt auch dieses Jahr wieder alle Stationen des Markt- und Messe-Sonntags in Abensberg an, und so können alle Besucherinnern und Besucher der Stadt kostenfrei zwischen Innenstadt, Umweltmesse und Einkaufszentrum pendeln.
Natürlich ist bei der Umweltmesse wie in den letzten beiden Jahren wieder für preisgünstiges Essen und Trinken, Blasmusik zur Mittagszeit, tolle Kuchenangebote vom Rot-Kreuz-Cafe und Kinderbetreuung durch die Stadt Abensberg gesorgt. Und die Kinder werden, so Katrin Koller-Ferch von der Stadtverwaltung, auch richtig was zu tun haben: „Unsere kleinen Besucher können mit den Fachleuten vor Ort einen Umwelt-Fragebogen ausfüllen.“ Wer alles beieinander hat, bekommt von Josef Geretshauser vom Raab Karcher eine schöne Maurerkelle mit Luftballon.

IMG 6464
Los geht’s am Sonntag, 9. April, um 11 Uhr. Viele Baustoffe und ökologische Lösungen am Bau sind ausgestellt, man kann sich über energiesparendes Bauen und intelligente Haustechnik informieren, es gibt die richtigen Fenster, Türen, sogar ein Gründach-Experte ist mit dabei! Natürlich gibt es auch Informationen aus erster Hand zur Zukunft von PV-Anlagen. Das äußerst große Interesse der Öffentlichkeit auf einen Informationsabend der Energieeagentur Regensburg Ende Januar im Aventinum Abensberg zum Thema „Sinnvoller Einsatz von PV und Stromspeichern“ hat den Energiebeirat Abensberg davon überzeugt, das Thema bei der Umweltmesse am 9. April aufzugreifen. Josef Küffner wird auf der Umweltmesse um 13 Uhr im Workshop-Raum von Raab Karcher die Frage „Wie nutzen wir zukünftig unseren Photovoltaikstrom selbst?“ erörtern und auf Fragen des Publikums eingehen. Denn das Förderprogramm der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) für Batteriespeicher wird in modifizierter Form weiter geführt. Ebenfalls gefördert werden neue Photovoltaikanlagen in Verbindung mit einem stationären Batteriespeichersystem. Was sinnvoll ist und was nicht – fragen Sie den Fachmann. Und das gilt für die gesamte Umweltmesse: Fachleute vor Ort informieren die Besucherinnen und Besucher zu den verschiedensten Themen.

IMG 1912

Die Stadt Abensberg würde sich über regen Zulauf zur Umweltmesse und zu den Vorträgen freuen. Gegen 17 Uhr wird die Umweltmesse ausklingen.

Am Samstag, 1. April, findet an der Aventinus Mittelschule Abensberg ein großes Schulfest statt; von 10:00 bis 14:00 Uhr werden zum „Tag der offenen Tür“ Aktionen der Mittelschüler, der angegliederten Staatlichen Wirtschaftsschule, des Elternbeirats und vom Betreuungsverein Kai vielfältige Mitmachaktionen geboten, es gibt Tänze und musikalische Darbietungen, Essen und Trinken und Verkaufsstände, an denen man sich zum Beispiel mit Osterdeko eindecken kann. 

Schulfest mit Geburtstag kai

Umrahmt von einer schönen Feier wurde der Anbau des Kindergartens Lummerland in Abensberg eingeweiht

Süßer Tanz

Kindergarten-Leiterin Annemarie Papperger bringt eigentlich nichts so schnell aus der Ruhe; immerhin hat sie in Abensbergs größtem Kindergarten aktuell 147 Kinder im Gebäude in der Römerstraße. Aber sie hat ein starkes Team, und so gab sich die Aufregung angesichts der Einweihung (am Dienstag, 14. März 2017) des Anbaus recht schnell, als die Festgäste nacheinander eintrafen. Sie waren ja schließlich alle gut gelaunt - Stadträte, am Bau beteiligte Firmen und auch städtische Mitarbeiter, die am Projekt beteiligt waren.

wirtschaftsschule abensberg neue infotermine

Die Stadt Abensberg freut sich über die außergewöhnlich hohe Orientierungsquote ihrer Wirtschaftsschüler: „Schon heute wissen 80 Prozent unserer Schüler der diesjährigen Abschlussklasse, wie es danach weiter geht“, sagen die Schulleiter, Johann Huber vom staatlichen Beruflichen Schulzentrum Kelheim und Rektor Wolfgang Brey, an dessen Mittelschule in Abensberg diese Kooperation verwirklicht werden konnte.

alle mit horstDas wird Adebar freuen

Im Dezember 2016 hatte Bürgermeister Dr. Uwe Brandl den LBV-Kreisvorsitzenden Peter-Michael Schmalz gebeten, sich des Weißstorch-Horstes auf dem ehemaligen Karmelitenkloster anzunehmen. Der ÖDP-Kreisrat aus Langquaid dazu: „Der schaute aus wie der schiefe Turm von Pisa!“ Am Montag, 13. Februar 2017, wurde ein komplett neuer Horst, den Hausherr Fritz Zeilbeck anfertigen ließ und den Schmalz vollendete (Schmalz dazu: „Der Metallbaubetrieb des Gebäudeeigentümers war die optimale Firma für den Bau des Metallgestells.“), auf dem Gebäude angebracht. Mit dabei war auch Landrat Martin Neumeyer, Langquaids Bürgermeister Herbert Blascheck, Langquaids Feuerwehr, Markus Thoma von der Firma Zeilbeck und ein Kranwagen aus Elsendorf.

1. BM Dr. Uwe Brandl und eine Grundschülerin mit ihrem iPad

Das neue Jahr begann an der Grundschule Offenstetten reichlich positiv. Die Stadt Abensberg hat als Sachaufwandsträger bereits beschlossen, dass die Schule von einer zweizügigen auf eine dreizügige Grundschule erweitert wird; im April 2017 gehen die Bauarbeiten los, bis zum Frühjahr 2018 werden dann rund 2,4 Millionen Euro verbaut sein. Derzeit werden an der Grundschule Offenstetten rund 200 Schüler in elf Klassen, fünf Regel- und sechs Ganztagsklassen, unterrichtet und betreut. Die Schule wurde im letzten Frühjahr mit einem Preis für innere Schulentwicklung und Schulqualität der Stiftung Bildungspakt Bayern ausgezeichnet - und das kommt nicht von ungefähr, ist sie doch Referenzschule für Medienbildung und auch zweisprachiger Unterricht wird angeboten.

Theaterinteressierte und Menschen mit Schauspiel-Ambitionen sollten sich den Dienstag, 7. März 2017, um 19.30 Uhr frei halten - Theatermacherin Angelika Süß lädt zum ersten Treffen für das neue Theaterstück ein, das im Oktober im Rahmen des Novembernebel-Programms 2017 seine Premiere feiern wird. Treff ist in der Abensberger Mittelschule, Eingang West; welches Theaterstück für Erwachsene geprobt und aufgeführt wird, wird gemeinsam mit allen Akteuren ausgewählt. Wer mehr Infos benötigt, melde sich bei Angelika Süß unter Tel. 09443/ 5 222.

angelika süß theater überlegungen

Die Stadt Abensberg ist ein attraktiver Ort zum Leben – es gibt steigende Geburtenraten, die Nachfrage nach Bauland ist ungebrochen hoch und Mietwohnraum ist Mangelware. Die Stadtspitze hat mit Beginn der Flüchtlingskrise in 2015 bereits darauf hingewiesen, dass sich die Situation am Wohnungsmarkt deutlich verschärfen wird – und dass das Problem des Wohnraums nicht allein Schutzsuchende aus anderen Ländern trifft.

ines geltl wohnungssuche

Google Analytics Alternative