Auch diesmal wäre es schön, wenn sich Spaziergänger so wie bereits im April dieses Jahres an der Plastikmüll-Sammelaktion beteiligen würden (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)Auch diesmal wäre es schön, wenn sich Spaziergänger so wie bereits im April dieses Jahres an der Plastikmüll-Sammelaktion beteiligen würden (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Für den Sonntag, 4. November, organisiert Abensbergs Umweltreferent Lothar Stich wieder einen Plastik-Spaziergang. Treff für alle, die mitmachen wollen, ist um 14 Uhr am Eingangsbereich der Stadtwerke im Bad Gögginger weg. Dort verteilt Stich Greifzangen und Müllsäcke, gegen 17 Uhr erfolgt die Rückgabe wieder im Bad Gögginger Weg. Hintergrund der Aktion sind zahlreiche Hinterlassenschaften aus Plastik, Schnipsel, Tüten, aber auch größere Gegenstände aus Kunststoff, die dem Umweltreferenten der Stadt Abensberg entlang vieler Geh- und Radwege aufgefallen sind. „Warum heben wir das nicht einfach auf?“, fragt er deshalb. Der Plastik-Spaziergang ist nicht als flächendeckende Ramadama-Aktion angelegt, sondern soll möglichst zwanglos dazu beitragen, dass weniger Plastikmüll die Natur belastet. Mögliche Routen sind beispielsweise die Geh- und Radwege in Richtung der Ortsteile, grundsätzlich aber kann natürlich jeder spazieren, wo er will. Gegen 17 Uhr erfolgt dann die Abgabe der und Greifzangen, wieder am Eingangsbereich der Stadtwerke. Der Plastik-Spaziergang findet damit das zweite Mal statt; erstmals wurde dieser Ende April durchgeführt. Damals haben sich rund 20 Freiwillige zusammengefunden, die mit großem Spaß und noch mehr Eifer reichlich Müll entfernt haben.
Selbstverständlich erhält man das notwendige Werkzeug für die Sammelaktion zur Verfügung gestellt (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)Selbstverständlich erhält man das notwendige Werkzeug für die Sammelaktion zur Verfügung gestellt (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)