Mit einer großen Abschlussveranstaltung in der Judohalle ist am Freitag die große Spielwoche der Stadt Abensberg zu Ende gegangen
1. Vorstand Johannes Paintl (li.), fotografiert bei der Abschlussveranstaltung inmitten vieler Spielwochen-Kinder, gemeinsam mit Marion Weber von der Stiftung und Tom Rößler vom TC Abensberg. (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)1. Vorstand Johannes Paintl (li.), fotografiert bei der Abschlussveranstaltung inmitten vieler Spielwochen-Kinder, gemeinsam mit Marion Weber von der Stiftung und Tom Rößler vom TC Abensberg. (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Täglich waren bis zu 300 Kinder bei vielfältigsten Spiel- und Hobby-Angeboten, bei Bastelkursen, Spaß- und Sportveranstaltungen auf dem Gelände der Josef-Stanglmeier-Stiftung, dem Freizeitzentrum in der Aumühlstraße, anwesend; dazu waren insgesamt 55 Helferinnen und Helfer der Stadt im Einsatz. Das Freizeitzentrum hat sich als hervorragend für die vielfältige Spielwoche heraus gestellt: das Areal war abgesichert und bot mit Rasenflächen, Tennisplätzen, Küche, Judohalle, Spielplatz und Kletterwand sowie sanitären Anlagen und vielem mehr alle Möglichkeiten, die die Stadt für die Spielwoche benötigt. (Der bisherige Standort ist durch Bautätigkeiten nicht mehr für die Spielwoche geeignet.)
Die Stadt Abensberg dankt den Stiftungsmitgliedern, hier im Bild 1. Vorstand Johannes Paintl (li.), fotografiert bei der Abschlussveranstaltung inmitten vieler Spielwochen-Kinder, gemeinsam mit Marion Weber von der Stiftung und Tom Rößler vom TC Abensberg. Der TC und die Stiftung kooperieren seit über zwei Jahren, für die Spielwoche traten sie als „Tennis Juniors Abensberg“ auf – und wurden vom Erfolg überwältigt, annähernd 600 Kinder wollten in der einen Spielwoche Tennis lernen oder üben.
Für Johannes Paintl ist die Spielwoche auf dem Gelände des Freizeitzentrums „eine Punktlandung“, ist doch ein Stiftungszweck die „Förderung sinnvoller Freizeitgestaltung Jugendlicher“. Paintl: „Josef und Franziska Stanglmeier würden jubeln, hätten sie diese vielen Kinder auf ihrem Gelände gesehen.“ Die Stadt Abensberg dankt auch den freiwilligen Helferinnen und Helfern vieler Vereine, die das Angebot der Spielwoche erst möglich machen, sowie den Sponsoren aus dem regionalen Wirtschaftsleben.“ Das nächste große Ereignis der Josef-Stanglmeier-Stiftung ist die „Jugend gestaltet Freizeit“-Veranstaltungsreihe in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Kelheim, die im November in Bad Abbach, Bad Gögging, Kelheim, Mainburg und in Abensberg zu erleben sein wird.