Die Senioren tanzten gerne und viel (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Am vergangenen Dienstag (16. Januar 2018) veranstaltete der Seniorenbeirat der Stadt Abensberg unter Vorsitz von Karl Ruhstorfer wieder den alljährlichen Seniorenfasching. Im Gasthof/Hotel Jungbräu im Herzen der Stadt Abensberg war der Saal geschmackvoll und schön dekoriert; am schönsten aber waren für Ruhstorfer die vielen Seniorinnen und Senioren aus Abensberg und den Ortsteilen, die gekommen waren: „Fast 150 Leute sind heute da, das freut mich sehr!“
Karl Ruhstorfer moderierte den Seniorenfasching (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)Die Gästezahlen sind in den letzten Jahren stetig angewachsen, für Ruhstorfer – und seine Gattin Renate, die ihn stets unterstützt – ein Erfolg, und auch am Dienstag ging es nach einem kurzen Grußwort des Vorsitzenden für viele Gäste sofort auf die Tanzfläche, wo Alleinunterhalter Helmut Kraus wieder bekannte, beschwingte Melodien lieferte. Der Seniorenbeirat servierte gratis Kaffee und Gebäck für alle Gäste, und auch die Babonia des TSV Abensberg mit dem diesjährigen Kinderprinzenpaar Leonie I. und Maximilian II. marschierte ein und sorgte mit Showeinlagen aus dem aktuellen Programm für große Augen. Ein rundum gelungener Nachmittag, der bis in den frühen Abend reichte. Zwischendrin musste Gebäck-Nachschub beschafft werden, die Zusatzkalorien waren aber angesichts der vollen Tanzfläche sicher schnell wieder weg. Wie hatte eine Dame zu Karl Ruhstorfer gesagt? „A Tablett‘n hob i mer einig‘haut, damit i tanzen ko – und wenn’s des letzte Moi ist!“ – „Mei, hom mir g‘lacht“, sagt Ruhstorfer.
die Garde der Babonia des TSV Abensberg