Am Samstag, 1. April, findet an der Aventinus Mittelschule Abensberg ein großes Schulfest statt; von 10:00 bis 14:00 Uhr werden zum „Tag der offenen Tür“ Aktionen der Mittelschüler, der angegliederten Staatlichen Wirtschaftsschule, des Elternbeirats und vom Betreuungsverein Kai vielfältige Mitmachaktionen geboten, es gibt Tänze und musikalische Darbietungen, Essen und Trinken und Verkaufsstände, an denen man sich zum Beispiel mit Osterdeko eindecken kann. 

Schulfest mit Geburtstag kai

„Wir wurden lange kritisiert“, sagt Robert Faltermeier, der gemeinsam mit seiner Frau Elisabeth vor 15 Jahren den Verein Kai gegründet hat. „Klassenübergreifende Betreuung? Unmöglich“, hieß es damals. „Mittlerweile ist das ein angesehenes Modell, das in ganz Bayern umgesetzt wird.“ Für das Vertrauen bedankte sich Faltermeier im Pressegespräch bei Abensbergs Erstem Bürgermeister Dr. Uwe Brandl, der „bei der Betreuung der Kinder auf Qualität setzt“, so Brandl selbst dazu. Qualität und Flexibilität wurden am Schulstandort Abensberg tatsächlich mit Kai e.V. erreicht – dazu Schulsozialarbeiter Markus Stiegler: „Eltern schauen sich unsere verschiedenen Betreuungsformen heutzutage sehr genau an.“ Die Leute von Kai, die Lehrkräfte und die Eltern entwickeln gemeinsam die passende Betreuungsform für die einzelnen Schüler. Und auch wenn sich Lehrer und Kai-Mitarbeiter gelegentlich an verschiedenen Herangehensweisen reiben (auffällig wird dies in der Anrede der Schüler, denen der Verein das „Du“ anbietet, während Lehrer klassisch die Anrede „Sie“ bevorzugen), ziehen sie doch an einem Strang, wie Birgit Gradl, Lehrerin an der Mittelschule, betont: „Das war zum Wohle des Ganzen.“ Tatsächlich blicken manche schulpolitisch Agierenden neidisch auf Abensberg, wo Flexibilität in den Betreuungsformen das A und O bedeutet – für die Eltern UND für die Schüler.

Am Samstag, 1. April, wird also auch ein Erfolgsmodell gefeiert – und da haben alle ihr Scherflein beigetragen. In den Turnhallen gibt es einen Fahrzeugparcours, einen Dschungelparcours und einen Dribbelparcours. Bei Kai e.V. sind Kinderschminken, Basteln für Kleine und Mittlere geboten; auf dem Pausenhof gibt es Street Art Corner zu sehen, Geschicklichkeitsspiele, einen Dotpainting-Workshop, man kann Papierdrahtfiguren basteln, vom Pausenhof weg an einer Mountainbike-Tour teilnehmen, ein Künstleratelier besuchen, Murmeln schätzen oder sich in der Fotobox „Frühling“ ablichten lassen.
Verkaufsstände bieten Ostersträuche, Blumengestecke, Papierdrahtfiguren, Brezenständer oder Kochbücher an. Das Angebot an Essen und Trinken ist groß; Leberkäs, Weißwürste, Kaffee, Kuchen, Brotzeiten, bayerische Kartoffelsuppe, Crepes und Baguettes, Zuckerwatte, Popcorn und Milkshakes.
Auf der Bühne geht es um 10:00 Uhr mit kurzen Begrüßungen los; der Chor der Aventinus Mittelschule schließt sich an. Um 10:30 Uhr tritt die Schulband auf, ab 11:00 Uhr gibt es einen Military Dance, und nochmals den Chor. Um 13:00 Uhr tritt ein Flötenorchester auf, die Band der Ehemaligen folgt um 13:15 Uhr und die Kai-Band gibt um 13:30 Uhr zum Abschluss nochmal musikalisch Gas.
Alle Teilnehmer freuen sich auf ein hoffentlich großes Interesse der Bevölkerung und laden herzlich zum Besuch ein.

Bericht: Ingo Knott