Gute Nachricht zur Ausstellungseröffnung in der Sparkasse

Schülerinnen und Schüler der 6a, der Schulband, Lehrer, Schulleiter, Fairtrade-Aktive, Hausherr Reinhard Handschuh und 2. BM Dr. Bernhard Resch (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)Schülerinnen und Schüler der 6a, der Schulband, Lehrer, Schulleiter, Fairtrade-Aktive, Hausherr Reinhard Handschuh und 2. BM Dr. Bernhard Resch (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Die Stadt Abensberg war 2010 die erste Stadt in Niederbayern, die den Titel „Fairtrade-Stadt“ erhalten hat. Der muss alle zwei Jahre erneuert werden. Eine Lenkungsgruppe vom „Eine Welt"-Forum der katholischen und evangelischen Pfarrei ist dafür verantwortlich. Sprecherin Klara Wirthensohn hat bei der Eröffnung der Ausstellung „Weißt Du eigentlich..“ in den Räumen der Sparkasse Abensberg am Donnerstagabend (2. Juni) die gute Nachricht dabei gehabt: „Abensberg bleibt für weitere zwei Jahre Fairtrade-Stadt.“ Abensbergs 2. Bürgermeister Dr. Bernhard Resch freute dies ganz besonders: „Darauf sind wir sehr stolz!“ Er dankte den Fairtrade-Aktiven in Abensberg und wandte sich auch an die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6a der Johann-Turmair-Realschule: „Wisst ihr eigentlich, was ihr für eine wichtige Arbeit geleistet habt?“ Denn unter dem Motto „Weißt Du eigentlich …“ haben sich die Schülerinnen und Schüler in den letzten Wochen mit dem Thema Fairtrade beschäftigt. Eine künstlerisch ansprechende und sehr informative Ausstellung ist daraus entstanden – sie bildete den Rahmen für den Abend.
v.l.: Johannette Bohn, 2. BM Dr. Bernhard Resch und Klara Wirthensohn (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)v.l.: Johannette Bohn, 2. BM Dr. Bernhard Resch und Klara Wirthensohn (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
„So einen Deutsch-Unterricht hätte ich mir gewünscht“, so Dr. Resch. Klassenlehrerin Nadja Hanft und ihre Schützlinge hörten an diesem Abend sehr viel Lob: Sparkassen-Gebietsdirektor Reinhard Handschuh gratulierte gleich zu Beginn des Abends zu „dieser sehr gelungenen Ausstellung“. Und dass auch die Johann Turmair-Realschule als Fair Trade-Schule ausgezeichnet ist – seit 2016: „Fair Trade ist ein Bildungsauftrag“, so der Hausherr. „Es werden Werte fürs Leben vermittelt“, und das machten die Kunstwerke der 6a deutlich. Er sei immer gerne bereit, dafür buchstäblich Platz zu machen. Frau Wirthensohn strahlte: „Es ist schön, dass wir wieder öffentliche Aktionen machen können.“ Sie dankte allen Anwesenden für ihre Teilhabe und ihre Bereitschaft, die Welt etwas fairer zu gestalten. Das Engagement der Klasse 6a sei bemerkenswert. Das bestätigte Klassenlehrerin Nadja Hanft: „Unfassbar motiviert“ seien die Schülerinnen und Schüler gewesen. Die grinsten über beide Ohren und auch die Schulleitung, Rektor Dr. Peter Spateneder und Zweiter Konrektor Thomas Daffner, hörte erfreut zu. Zwischen den Reden glänzte die Schulband mit schönen Interpretationen aktueller Pop- und Rocksongs.
Am Pult Klara Wirthensohn, vor ihr 2. BM Dr. Bernhard Resch, 2. von rechts ist Schulrektor Dr. Peter Spateneder. (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)Am Pult Klara Wirthensohn, vor ihr 2. BM Dr. Bernhard Resch, 2. von rechts ist Schulrektor Dr. Peter Spateneder. (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Aus der Urkunde: „Abensberg bleibt Fairtrade-Stadt. Nach Erfüllung aller Kriterien der Kampagne Fairtrade-Tiowns darf Abensberg weiterhin den Titel Fairtrade-Stadt tragen. Durch ihr Engagement für den fairen Handel vor Ort nimmt die Stadt Abensberg eine Vorreiterrolle ein. Dies setzt ein konkretes Zeichen für eine gerechtere Welt, indem Abensberg dazu beiträgt, dass durch faire Handelsbeziehungen den benachteiligten Produzentengruppen (…) zu einem verbesserten Einkommen verholfen wird. Wir bedanken uns herzlich für Ihren Einsatz!“ – Köln, 20. Mai 2022. Abensbergs 1. Bürgermeister Dr. Uwe Brandl, der am Abend selbst verhindert war: „Ich gratuliere der Lenkungsgruppe zu diesem Erfolg und freue mich, dass wir uns weiterhin mit dem Fairtrade-Logo schmücken dürfen.“
banane motiv (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)banane motiv (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)banene motiv 2 (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)banene motiv 2 (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Die Ausstellung in den Räumen der Sparkasse Abensberg ist bis zum 30. Juni zu den üblichen Öffnungszeiten zu sehen. Die Fairtrade-Lenkungsgruppe würde sich freuen, wenn die Werke der Schülerinnen und Schüler Beachtung finden. Sprecherin Wirthensohn ermuntert alle Schulen zum Besuch und dazu, sich mit der „Fairtrade“-Thematik auseinanderzusetzen.
 
 
Ingo Knott
Bürger- und Presseinformationen
Stadt Abensberg • Stadtplatz 1 • 93326 Abensberg
Tel: +49 9443 9103-110 • Fax: +49 9443 9103-9110 • Mobil: +49 151 16330276
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! • www.abensberg.de
Kommentareingabe ausblenden

1000 Buchstaben übrig


Google Analytics Alternative
Keine Internetverbindung