Lange haben auch Kulturschaffende auf Lockerungen der Corona-Maßnahmen gewartet – nun sind sie (zumindest in Ansätzen) da! Ab dem 8. März dürfen die Häuser wieder öffnen – sofern sich der Inzidenzwert des jeweiligen Landkreises stabil unter 35 hält. Ein Teilerfolg, der neue Fragen aufwirft: Wie geht man damit um? Das Stadtmuseum Abensberg hat sich zu einer Lösung entschieden.

Logo Stadt Abensberg (Grafik: Stadt Abensberg)Dass Museen ihre Türen wieder öffnen dürfen freut auch Museumsleitung Veronika Leikauf: „Lange genug haben wir hinter verschlossenen Türen gearbeitet – es wird Zeit, dass sich die Häuser, wenn auch langsam und mit der gebotenen Vorsicht, wieder dem Publikum öffnen und mit Leben füllen können!“ Diese Vorsicht ist der weiteren Aussage nach nicht nur gegenüber den Besuchern mit den entsprechenden Hygienebestimmungen zu erfüllen, sondern auch gegenüber den Mitarbeitern geboten. Vor allem für die Wochenenden, in denen der Museumstresen von Ehrenamtlichen besetzt wird, muss eine Lösung gefunden, eine Entscheidung getroffen werden. „Ich möchte die Gesundheit der zum Teil zur Risikogruppe gehörenden Ehrenamtlichen auf keinen Fall gefährden“, begründet Leikauf deswegen ihren Entschluss, das Museum an den Wochenenden auch nach dem 8. März vorläufig nicht zu öffnen!
Unter der Woche wird das Museum mit den entsprechenden Sicherheitsvorgaben zu den bekannten Zeiten (Dienstag bis Freitag 10:00 bis 17:00 Uhr) für Besucher geöffnet. Neben der Dauerausstellung wird es im Sonderausstellungsraum im 1. OG des Herzogskastens eine kleine Zusammenschau dessen geben, was die Museumsmitarbeiter im vergangenen Jahr beschäftigt hat: eine nicht unerhebliche Zahl unterschiedlichster Objekte hat zum Erhalt, zur Erforschung und Vermittlung sowie nicht zuletzt natürlich auch zur Präsentation ihren Weg in das Stadtmuseum Abensberg gefunden. Diese werden nun (mit entsprechendem Abstand) den Besuchern präsentiert und exemplarisch daran die unterschiedlichen Arbeitsschritte dargestellt, die ein Objekt nach seinem Eingang in die Sammlung durchläuft.
Ein guter Plan B!
Denn die eigentlich für das Frühjahr geplante Sonderausstellung „Mut zur Schönheit“ mit Werken des Künstlers Angerer dem Älteren wurde nach der letzten Regierungserklärung auf das kommende Jahr verschoben. „Derart ungewisse Öffnungszeiten können wir für uns in Kauf nehmen – nicht aber für die Arbeit und damit die Wertschätzung eines Künstlers“, begründet Leikauf die gemeinsame Entscheidung mit Angerer. Es wurde sich deswegen auf eine Verschiebung der Ausstellung in das nächste Kalenderjahr abgestimmt, da so allen Beteiligten gerecht werden kann: zu allererst der Gesundheit der Besucher, dem Interesse des Museums sowie des Künstlers und nicht zu letzt der Kunst, die schließlich davon lebt, gesehen zu werden.



Stadtmuseum Abensberg
Stadtplatz 1
93326 Abensberg
Veronika Leikauf, M.A.
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel: +49 9443 9103 - 500

Kommentareingabe ausblenden

1000 Buchstaben übrig


Google Analytics Alternative
Keine Internetverbindung