St. Gallus – allein der Name der alten Kirche in Sandharlanden ist eine Seltenheit

Die Leiterin des Stadtmuseums Abensberg, Veronika Leikauf und Kirchenpfleger Sebastian Alkofer mit den alten Teilen der Kanzel der Kirche St. Gallus in Sandharlanden (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)Die Leiterin des Stadtmuseums Abensberg, Veronika Leikauf und Kirchenpfleger Sebastian Alkofer mit den alten Teilen der Kanzel der Kirche St. Gallus in Sandharlanden (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Doch damit nicht genug: auf Grund eines Erweiterungsbaus Anfang der 1980er Jahre stellt das Bauwerk auch architektonisch eine Besonderheit dar. Denn der noch vorhandene Teil von St. Gallus wurde um den Neubau der St. Sebastian Kirche erweitert, sodass alt und neu seitdem unter einem Dach vereint sind. Vor wenigen Monaten fand nun ein weiteres Highlight aus der Kirchengeschichte seinen Weg zurück nach Sandharlanden. Teile der handbemalten Kanzel wurden aus dem Depot des Stadtmuseums zurück an ihren Ursprungsort gebracht.
Die Leiterin des Stadtmuseums Abensberg, Veronika Leikauf und Kirchenpfleger Sebastian Alkofer mit den alten Teilen der Kanzel der Kirche St. Gallus in Sandharlanden (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)Die Leiterin des Stadtmuseums Abensberg, Veronika Leikauf und Kirchenpfleger Sebastian Alkofer mit den alten Teilen der Kanzel der Kirche St. Gallus in Sandharlanden (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Ausgangpunkt war die praktische Prüfung von Lydia Gebert, die nach zweijähriger Ausbildung zur Kirchenführerin bei der Katholischen Erwachsenenbildung im vergangenen Jahr kurz vor ihrem Abschluss stand. Kulisse sollte das Kirchenensemble von Sandharlanden sein – zu dem es allein aus den beiden angeführten Gründen viel Spannendes zu berichten gibt. Dies nahm Kirchenpfleger Sebastian Alkofer zum Anlass, sich wegen eines lange entbehrten Glanzstückes mit der Leitung des Stadtmuseums Abensberg, Veronika Leikauf, in Verbindung zu setzen.
Bevor die Tafeln wieder in die Kirche St. Gallus eingebaut werden, werden diese noch fachmännisch restauriert (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)Bevor die Tafeln wieder in die Kirche St. Gallus eingebaut werden, werden diese noch fachmännisch restauriert (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Denn im Museumsdepot schlummert seit vielen Jahren die alte Kanzel der kleinen St. Gallus Kirche. Bei Umbaumaßnahmen wurde sie, wie es damals dem Zeitgeist entsprach, aus der Kirche entfernt. Dies bemerkte der Abensberger Kunstschreiner Bernhard Krinninger und verbrachte die noch erhaltenen Versatzstücke in das damalige Aventinus-Museum. Seinem Kunstverstand und beherztem Eingreifen ist es zu verdanken, dass die Altarteile noch erhalten sind - und jetzt wieder zum festen Bestandteil des Mobiliars werden sollen.
Die Leiterin des Stadtmuseums Abensberg, Veronika Leikauf und Kirchenpfleger Sebastian Alkofer mit den alten Teilen der Kanzel der Kirche St. Gallus in Sandharlanden (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)Die Leiterin des Stadtmuseums Abensberg, Veronika Leikauf und Kirchenpfleger Sebastian Alkofer mit den alten Teilen der Kanzel der Kirche St. Gallus in Sandharlanden (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Ein Problem für das Museum? Im Gegenteil: Leikauf freut sich, die Kanzel an ihrem Ursprungsort und dort in guten Händen zu wissen. „Die Aufgaben eines Museums sind vielseitig, es gehört das Bewahren ebenso dazu wie das Präsentieren. Dass wir die Kanzelteile in den letzten Jahrzehnten bewahrt haben ist ebenso selbstverständlich, wie sie jetzt an die Kirche zurückzugeben. So kann sie der Öffentlichkeit in ihrer ursprünglichen Umgebung wieder zugänglich gemacht werden und erfährt die angemessene Wertschätzung – ich freue mich über jedes Objekt, das ich so verwahrt weiß.“ Damit spielt sie auch auf die Restaurierungsmaßnahmen an, die die Kirche plant. Denn ehe die vier Evangelisten und die Friedenstaube endgültig an ihren vorgesehenen Platz kommen, werden sie noch einmal fachmännisch überarbeitet: „Wenn schon, dann machen wir das auch richtig“, fasst Alkofer dieses Vorgehen zusammen.

Kirchenpfleger Sebastian Alkofer mit einer der alten Kanzel-Tafeln (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)Kirchenpfleger Sebastian Alkofer mit einer der alten Kanzel-Tafeln (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)


Ingo Knott
Bürgerinformationen
Stadt Abensberg
Stadtplatz 1
93326 Abensberg
Tel.Nr. 09443/ 91 03 – 110

Kommentareingabe ausblenden

1000 Buchstaben übrig


Google Analytics Alternative
Keine Internetverbindung