Der regionale Strommarkt kommt an!
Andrea Kammermeier und Marika Brandl von den Stadtwerken Abensberg helfen bei allen Fragen weiter. Tel. 09443/ 91 891 -69 und -78. (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)Andrea Kammermeier und Marika Brandl von den Stadtwerken Abensberg helfen bei allen Fragen weiter. Tel. 09443/ 91 891 -69 und -78. (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Vor gut einem Jahr gaben die Stadtwerke Abensberg gemeinsam mit der Bayernwerk Regio Energie GmbH den Startschuss zum Regionalen Strommarkt Abensberg. Seitdem konnten bereits viele Bürger im Landkreis Kelheim über diesen Markt regionale und zugleich vollständig regenerative Energie beziehen. Was als Projekt „Co2-freies Abensberg“ begann, erweist sich heute als Brennglas für die Energiewende vor Ort. Zeit, eine erste Bilanz zu ziehen.
Mit der Abensberger Sonne den Wäschetrockner in Riedenburg starten, das E-Bike in Bad Abbach laden oder den Kühlschrank in Mainburg laufen lassen. Es ist nur ein Ausschnitt dessen, wie Strom regional erzeugt und auch abgenommen werden kann. Mehr Regionalität geht nicht. Dank „Naturstrom Abensberg“ haben bereits über 800 Haushalte in und um Abensberg von der Nähe zu den Energieerzeugern in der Nachbarschaft profitiert. Tendenz: Steigend. „Wir bieten den Bürgern an, für ihre Region, für ihre Gemeinde eine neue Energiezukunft zu schaffen – und das wird sehr gut angenommen“, sagt Andrea Kammermeier von den Stadtwerken Abensberg. „Die Bürger können den aus Wind, Sonne, Wasser oder Biogas vor der Haustür erzeugten Strom direkt lokal nutzen oder auch selbst Erzeuger werden. Und das zu einem günstigen Preis. Denn natürlich muss das Ganze auch für den Kunden wirtschaftlich sein. Hiervon profitieren alle: Kommunen, Bürger und unsere Umwelt“, so Frau Kammermeier weiter.
Aus der Heimat, für die Heimat Auch der 1. Bürgermeister Abensbergs, Dr. Uwe Brandl, zeigte sich erfreut von der Resonanz: „Energie aus der Heimat, für die Heimat – das freut mich ganz besonders. Das wachsende Interesse unserer Bürger an regionalen Energiekonzepten ist ein Gewinn für die lokalen und regionalen Stromerzeuger und Verbraucher aus der Nachbarschaft.“ Rund 20 Anlagen im Raum Abensberg speisen auf Erzeugerseite Strom in den Markt ein. Erst kürzlich konnten zwei neue Betreiber von Photovoltaik-Anlagen hinzugewonnen werden. Ab einer Leistung von 100 kWp sind alle Anlagenbetreiber eingeladen, beim Naturstrom Abensberg mitzumachen. Mit dem im Erzeugerpool „Abensberger Naturstrom“ produzierten Strom konnten die Kunden im letzten, besonders milden Jahr tagsüber zu 100 Prozent mit Sonnenenergie beliefert werden. Nachts sowie in wolkenreicheren Wetterphasen wurde Strom aus bayerischen Wasserkraftwerken zugeschaltet. Für das Bayernwerk kein Problem, sammelt es als größter Verteilnetzbetreiber im Freistaat die regenerative Energie in den Regionen ein und verteilt sie wieder an die Menschen in den Haushalten. In 23 Gemeinden im Landkreis Kelheim ist der Naturstrom aus Abensberg mittlerweile verfügbar.
Das Medieninteresse bei der Auftaktveranstaltung zu Das Medieninteresse bei der Auftaktveranstaltung zu "Naturstrom Abensberg° im Frühjahr 2019 (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)

Ingo Knott
Bürgerinformationen
Stadt Abensberg
Im Herzogskasten
Dollingerstraße 18
93326 Abensberg
Tel. 09443/ 910 353

Kommentareingabe ausblenden

1000 Buchstaben übrig


Google Analytics Alternative
Keine Internetverbindung