Die Stadt Abensberg erfüllt weiterhin alle fünf Kriterien der Fairtrade-Towns Kampagne und trägt deshalb für weitere zwei Jahre den Titel Fairtrade-Stadt
„10 jahre fair trade stadt abensberg“ zeigt von links 1. Bürgermeister Dr. Uwe Brandl, Klara Wirthensohn, Almuth Fuchs-Hofer, Marie-Luise Ott, Astrid Habel und Katrin Koller-Ferch. (Foto:  Ingo Knott/Stadt Abensberg)„10 jahre fair trade stadt abensberg“ zeigt von links 1. Bürgermeister Dr. Uwe Brandl, Klara Wirthensohn, Almuth Fuchs-Hofer, Marie-Luise Ott, Astrid Habel und Katrin Koller-Ferch. (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Die Auszeichnung wurde erstmalig im Jahr 2010 durch TransFair e.V. verliehen. Damit ist die Stadt Abensberg seit zehn Jahren dabei - eine Feier kann es aber aufgrund der derzeitigen Auflagen nicht geben, was sowohl 1. Bürgermeister Dr. Uwe Brandl, als auch die Vertreterinnen der Steuerungsgruppe bei einem Treffen bedauerten.
Dr. Brandl freute sich dennoch sehr über die Verlängerung des Titels: „Die Bestätigung der Auszeichnung ist ein schönes Zeugnis für die nachhaltige Verankerung des fairen Handels in Abensberg. Lokale Akteure aus Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft arbeiten hier eng für das gemeinsame Ziel zusammen. Wir setzen uns weiterhin dafür ein, den fairen Handel auf lokaler Ebene zu fördern.“
Vor zehn Jahren erhielt die Stadt Abensberg vom gemeinnützigen Verein TransFair e.V. erstmalig die Auszeichnung für ihr Engagement zum fairen Handel, für die sie nachweislich fünf Kriterien erfüllen musste. Der Bürgermeister und der Rat trinken fair gehandelte Produkte und halten die Unterstützung des fairen Handels in einem Ratsbeschluss fest, eine Steuerungsgruppe koordiniert alle Aktivitäten, in Geschäften und gastronomischen Betrieben werden Produkte aus fairem Handel angeboten, die Zivilgesellschaft leistet Bildungsarbeit und die lokalen Medien berichten über die Aktivitäten vor Ort.
10 Jahre Fair-Trade-Stadt Abensberg, hier bei einer Besprechung (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)10 Jahre Fair-Trade-Stadt Abensberg, hier bei einer Besprechung (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Das Engagement in Fairtrade-Towns ist vielfältig: In Abensberg sind die alljährliche faire Woche, der faire Einkaufsführer auf der städtischen Website und die Abensberger Schokolade nur einige Beispiele erfolgreicher Projekte in den letzten Jahren. „Wir verstehen die bestätigte Auszeichnung als Motivation und Aufforderung für weiterführendes Engagement “, so Klara Wirthensohn, die Sprecherin der Steuerungsgruppe. Sie war mit Almuth Fuchs-Hofer, Marie-Luise Ott und Astrid Habel ins Aventinum gekommen, um die Urkunde „Abensberg bleibt Fairtrade-Stadt“ zu präsentieren. Dabei wurde auch über die Folgen der Pandemie gesprochen, die eine Feier zum zehnjährigen Engagement verhindern. Mit dabei war auch Katrin Koller-Ferch von der Stadt Abensberg, die seit Jahren als Ansprechpartnerin für die Steuerungsgruppe fungiert.


Ingo Knott
Bürgerinformationen Stadt Abensberg
Im Herzogskasten
Dollingerstraße 18
93326 Abensberg
Tel. 09443/ 910 353

Kommentareingabe ausblenden

1000 Buchstaben übrig


Google Analytics Alternative
Keine Internetverbindung