Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen

Bad Abbacher Kurier

AKTUELL KRITISCH NEUTRAL UNVERWECHSELBAR

Logo Polizei RegensburgAmberger Kripo lässt Rauschgiftbande auffliegen

AMBERG. Rauschgiftfahnder der KPI Amberg durchsuchten nach monatelangen Ermittlungen im Amberger Stadtzentrum und in der Nordstadt fünf Wohnungen und nahmen dabei insgesamt vier Personen vorläufig fest. Gegen alle vier Personen erging Haftbefehl, einen setzte das Amtsgericht Amberg mit Auflagen außer Vollzug.

Rauschgift KPI Amberg

Die Kripo Amberg führte schon seit längerer Zeit intensive Ermittlungen gegen einen 30- und 35-jährigen Mann aus Amberg, die im Verdacht standen, in Amberg mit verschiedenen Betäubungsmitteln Handel zu treiben. Dabei gerieten im Laufe der Zeit weitere Personen ins Visier der Fahnder, die sich daran beteiligten. Es handelte sich um zwei Männer im Alter von 36 und 59 Jahren, die ebenfalls aus Amberg stammen. Die vier Amberger führten nicht nur einen regen Handel mit verschiedenen Betäubungsmitteln, sondern bauten auch Marihuana selbst an. Hierzu hatten sie sich eine eigene Wohnung angeschafft, in der sie das Rauschgift auch bunkerten.

Das Amtsgericht Amberg erließ verschiedene Durchsuchungsbeschlüsse, die sich gegen die vier Personen richteten. Die Amberger Ermittler durchsuchten mit einem Großaufgebot an Polizeikräften, darunter auch Spezialkräften aus Mittelfranken, am 08.03.2017 in den Abendstunden insgesamt fünf Wohnungen und nahmen die vier Amberger vorläufig fest.

In einer Wohnung im Amberger Norden fanden die Kripo-Beamten eine professionelle Aufzuchtanlage für Marihuana und stellten daraus ca. 100 Cannabispflanzen sicher, die sich bereits teilweise in erntereifer Größe befanden. Zudem waren in der Wohnung ca. 750 g Haschisch und Marihuana gelagert, das mit den Pflanzen sichergestellt wurde. Mit den Durchsuchungen der anderen Wohnungen brachten die Ermittler weitere Betäubungsmittel zu Tage und stellten es sicher. Neben einer größeren Menge von insgesamt ca. 140 g Amfetamin fanden die Beamten größere Mengen an rezeptpflichtigen Schmerzmitteln sowie weitere geringere Mengen an Cannabisprodukten und Ecstasy-Pillen.

Sämtliche Betäubungsmittel, einschließlich die professionell ausgestaltete Aufzuchtanlage, stellten die Rauschgiftermittler sicher. Die vier Rauschgiftdealer nahmen sie vorläufig fest. Die Staatsanwaltschaft Amberg beantragte gegen alle vier Personen Haftbefehl. Sie wurden dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Amberg vorgeführt. Dieser erließ gegen alle Vier Haftbefehl, einen davon setzte das Gericht gegen Auflagen außer Vollzug. Die drei Verhafteten wurden in verschiedene Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Die Amberger Kripo führt nun ihre intensiven Ermittlungen auch im Hinblick auf eine bandenmäßige Begehung fort, um verschiedene noch nicht geklärte Bereiche des Sachverhaltes aufzuhellen.

Armin Bock
Kriminalhauptkommissar

Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro/Pressestelle


Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

Raubüberfall in Regensburg

REGENSBURG. Ein 28-jähriger Regensburger traf sich Im Gewerbepark C12 mit einer 33-jährigen Regensburgerin, die ihn eines unteren dreistelligen Geldbetrages beraubte. Die Kripo sucht nach Tatzeugen.

Am 09.03.2017, gegen 13.40 Uhr, vereinbarte der 28-Jährige ein Treffen mit seiner flüchtigen Bekannten, um gemeinsam etwas zu unternehmen. Die 33-Jährige erschien am Treffpunkt und stellte nach kurzer Zeit fest, dass ihr Gegenüber Geld in der Hand hielt. Sie drückte den 28-Jährigen ohne Umschweife an die Wand, es kam zu einem kurzzeitigen Gerangel, in dem sie ihm das verschieden gestückelte Bargeld entriss. Dabei verletzte sie den Geschädigten am Finger, er musste sich später in ärztliche Behandlung begeben.

Die Tatverdächtige flüchtete mit einem schwarz/weißen Fahrrad. Sie war bekleidet mit einer dunkelgrauen Jacke mit Kapuze, einer hellblauen Jeans, trug schwarze Boots und führte einen cremefarbenen Sportbeutel mit sich.

Die KPI Regensburg führt die Ermittlungen zu dieser Raubstraftat und bittet unter der Rufnummer 0941/506-2888 um sachdienliche Hinweise. Mit den bisherigen Ermittlungen soll ein Zeuge die Rangelei wahrgenommen haben. Personen, insbesondere der Zeuge, die das Tatgeschehen beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der KPI Regensburg in Verbindung zu setzen.

Zwei Einbrüche in Büro und Gaststätte in Regensburg

REGENSBURG. Bislang unbekannte Täter versuchten, in die Räume eines Büros in die Alte Manggasse und eines Kiosk in die Obere Bachgasse einzudringen.

Am 09.03.2017, 23.30 Uhr, schlug ein unbekannter Täter eine Fensterscheibe zu einem Büroraum und einem Kiosk ein, um so in das Gebäudeinnere zu gelangen. Der Einbrecher wurde durch einen aufmerksamen Zeugen gestört und ergriff die Flucht. An den Fenstern hinterließ der unbekannte Täter einen Schaden in Höhe von 500 Euro.

Die KPI Regensburg übernahm die Ermittlungen übernommen und bittet um sachdienliche Hinweise unter der Rufnummer 0941/506-2888.

Armin Bock
Kriminalhauptkommissar

Polizeipräsidium Oberpfalz
Pressestelle

Einen Kommentar verfassen

Als Gast kommentieren

0 Zeichen Beschränkung
Dein Text sollte mehr als 10 Zeichen lang sein
Deine Kommentare erfordern die Moderation durch den Administrator
Nutzungsbedingungen.
  • Keine Kommentare gefunden

Angepinnt

  • Keine Kommentare gefunden

Beliebt

  • Keine Kommentare gefunden
Google Analytics Alternative
Web Analytics